VG-Wort Pixel

Stadion von Empoli Fußball-Fan grapscht TV-Reporterin vor laufender Kamera an den Hintern

Greta Molestata
Greta Molestata vor dem Stadion in Empoli. Kurz nach dieser Szene wird sie von einem Fußball-Fan begrapscht.
© Screenshot/RAI / stern
Eine TV-Reporterin berichtet nach einem Fußballspiel live vor dem Stadion. Dann wird sie plötzlich von einem Fan am Po begrapscht. Der Vorfall von sexueller Belästigung erzürnt Italien. Die Journalistin erstattet Anzeige.

Sexuelle Belästigung vor laufender TV-Kamera: Nach einem Fußballspiel der Serie A in Italien wurde die Journalistin Greta Beccaglia während ihrer Live-Schalte vor dem Stadion von Empoli von einem Mann am Po begrapscht. Der Vorfall wirft ein Schlaglicht auf die Behandlung von Frauen - just an dem Wochenende, als auf italienischen Fußballplätzen und in den sozialen Medien Spieler, Trainer und auch Schiedsrichter mit roter Farbe im Gesicht auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen wollten.

Die Reporterin erstattete Anzeige gegen den Mann, der dank der TV-Aufnahmen und Überwachungskameras identifiziert wurde. "Leider wissen wir, dass Frauen immer wieder solche Übergriffe erleiden, und die werden nicht von Kameras aufgezeichnet", sagte Beccaglia der Nachrichtenagentur Ansa. "Das darf nicht passieren."

Sender: Nicht der einzige Vorfall

Auf den Filmaufnahmen ist zu sehen, wie der Mann sich beim Verlassen des Stadions von hinten der Journalistin nähert, in seine Hand spuckt - oder das zumindest andeutet -, der Frau dann an den Hintern fasst und weiter geht. "Das darfst du nicht!", rief die Reporterin dem Mann nach einem kurzen Moment des Schocks hinterher. Beccaglias Sender Toscana TV teilte mit, dass das nicht der einzige Vorfall gewesen sei. Die Reporterin wurde Augenblicke später von anderen Männern angegangen.

Als ein Radiosender den mutmaßlichen Täter am Montagabend erreichte und interviewte, sagte dieser, dass er einen Fehler begangen habe, dass es ihm Leid tue und dass es eigentlich als Scherz gedacht war. Er sei frustriert gewesen wegen der 1:2-Niederlage seines AC Florenz, habe mit niemandem reden und nur zu seinem Auto gehen wollen. "Eine so schlimme Belästigung als Scherz darzustellen, bedeutet, dass er nicht verstanden hat, was hier passiert ist", sagte Beccaglia dazu. "Das ist ein unmöglicher Kommentar und macht alles noch schlimmer."

Die Reporterin sagte, dass sie unzählige Nachrichten erhalten und sehr viel Solidarität in den Stunden und Tagen nach dem Vorfall erfahren habe. Politische Parteien, Journalistenverbände und Clubs verurteilten den Fall scharf. Heftig in die Kritik geriet dabei auch der Studio-Moderator der Fußball-Sendung: Dieser hatte die Tat in der Live-Sendung zunächst mit dem Kommentar "Reg dich nicht auf" abgetan.

Er sagte der Nachrichtenagentur Adnkronos, er wollte seine Kollegin damit unterstützen, damit diese sich nicht auf die Provokation einlasse und noch Schlimmeres passiere. "Ich wollte den Vorfall nicht bagatellisieren." Dennoch teilte der Sender mit, dass der Moderator vorerst nicht mehr eingesetzt werde. In Anlehnung an den Kommentar schrieb der frühere Ministerpräsident Giuseppe Conte bei Twitter: "Wir sollten klarstellen, dass 'wir uns alle aufregen müssen'."

nik DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker