VG-Wort Pixel

Nach Liverpool-Sieg gegen Manchester Jürgen Klopp erklärt seinen Ausraster – "schon mein Blick war eine Rote Karte wert"

Jürgen Klopp
Liverpool-Coach Jürgen Klopp mit entgleisten Gesichtszügen
© Laurence Griffiths / Getty Images
Ganz Liverpool war selig nach dem knappen Sieg gegen Manchester City. Insbesondere für Trainer Jürgen Klopp war es eine Genugtuung nach dem verkorksten Saisonstart. Allerdings hatte der Coach wieder mal mit einem Ausraster kräftig an der Dramaturgie des Spiels mitgeschrieben.

Trainer Jürgen Klopp hat nach dem 1:0 (0:0) seines FC Liverpool gegen Manchester City Reue gezeigt, weil er für wütende Proteste in der 86. Minute eine Rote Karte kassiert hatte. "Natürlich eine Rote Karte, meine Schuld. Ich habe es übertrieben in dem Moment", sagte der 55-Jährige am Sonntag auf der anschließenden Pressekonferenz. "Ich habe in dem Moment die Fassung verloren und das ist nicht okay."

Klopp hatte sich in der Schlussphase der hitzigen Partie beim Schiedsrichter aufgeregt über ein nicht gegebenes Foul am Torschützen Mohamed Salah . "Ich glaube nicht, dass ich irgendwem gegenüber respektlos war", betonte der Coach. "Aber wenn man sich die Bilder anschaut – ich weiß seit 55 Jahren, dass schon mein Blick in diesen Momenten eine Rote Karte wert ist."

Jürgen Klopp: "Wie kann man bei diesem Foul nicht pfeifen?"

Allerdings blieb Klopp bei seiner Einschätzung der Situation auf dem Platz. "Ein bisschen als Entschuldigung würde ich gern erwähnen: Wie kann man bei diesem Foul nicht pfeifen? Wie zum Teufel ist das möglich? Und ich wünschte, ich könnte dafür eine Erklärung bekommen."

Nach dem schlechtesten Saisonstart seit zehn Jahren hat Liverpool mit dem Prestigesieg gegen den zuvor ungeschlagenen englischen Meister Man City vorerst seine Krise beendet. Salah erzielte in der 76. Minuten in Anfield das Siegtor für die Reds, die in der Tabelle nun den achten Platz belegen.

kng DPA

Mehr zum Thema

Newsticker