HOME

Ärger über Ausmusterung: "Er war ein Scheißkerl" - Balotelli-Berater beschimpft Jürgen Klopp

Verbaler Nachtritt: Weil Jürgen Klopp Mario Balotelli in Liverpool ausmusterte, hat dessen Berater Mino Raiola den Ex-BVB-Coach scharf kritisiert - mit reichlich uncharmanten Worten.

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp gestikuliert am Spielfeldrand

Dass Jürgen Klopp seinen Schützling Mario Balotelli ausmusterte, gefiel dessen Berater überhaupt nicht - und so teilte er nun verbal aus

Mario Balotellis Berater Mino Raiola hat den früheren BVB-Trainer Jürgen Klopp für dessen Umgang mit seinem Schützling beim FC Liverpool scharf kritisiert. "Zu sagen, dass er sich nicht korrekt verhalten hat, ist eine Untertreibung. Er war ein Scheißkerl", sagte Raiola der "Gazzetta dello Sport". "Ich beurteile ihn nicht als Trainer, auch wenn er meiner Meinung nach kein guter Coach ist, aber ich glaube, er hat nicht verstanden, dass wir über einen Menschen sprechen", sagte er zu Klopps Verhalten gegenüber Balotelli.

Jürgen Klopp musterte Mario Balotelli aus

Der frühere Coach von Borussia Dortmund hatte den Italiener in der vergangenen Saison beim Premier-League-Club FC Liverpool trainiert, ihm jedoch frühzeitig mitgeteilt, dass er ohne ihn plane. Der Angreifer war daraufhin zu OGC Nizza gewechselt. "Am Ende haben die Verantwortlichen in Liverpool zugegeben, dass Klopps Verhalten nicht korrekt war", sagte Raiola. "Mario hat sich vorbildlich verhalten, er hat sich nie beschwert, wenn er alleine trainieren musste."


mod / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(