HOME

Krise: Auf der Suche nach den verlorenen Eiern

"Eier, wir brauchen Eier": Mit drastischen Worten versucht Oliver Kahn seine Mannschaft vor dem wichtigen CL-Spiel in Lyon wachzurütteln. Doch so richtig weiß keiner, warum es zurzeit bei den Bayern nicht läuft.

Es wäre ein Leichtes gewesen, den Grund für die Niederlage auf Schalke beim Schiedsrichter zu suchen: Mehrere Entscheidungen, darunter der folgenreiche Elfmeterpfiff, benachteiligten den deutschen Rekordmeister. Doch Mannschaft und Spieler suchten die Erklärungen für die zweite Saisonniederlage lieber bei sich und übten sich in Selbstkritik. Nur noch Mittelmaß sei sein Team, analysierte Hitzfeld. Er bemängelte vor allem fehlendes Feuer und mangelhafte Kampfbereitschaft seines Teams. Die Spieler seien zuviel mit sich selbst beschäftigt anstatt sich bedingungslos in den Dienst der Mannschaft zu stellen.

"Wir brauchen Eier"

Als leuchtendes Vorbild entdeckte der Erfolgscoach wieder einmal Oliver Kahn, der die Analyse des Trainer bereits direkt nach dem Abpfiff in Gelsenkirchen gab , allerdings eine Sprache verwandte, die direkt an das Beste im Mann appellierte: "Eier, wir brauchen Eier", schnaubte der Kapitän wutentbrannt in die Kameras. Neue Männer braucht also das Bayernland! Sie müssen bis Mittwoch gefunden werden - da kommt Lyon ins Münchner Olympiastadion.

Was erreicht der FC Bayern in der diesjährigen Champions-League-Saison?

Überall Ratlosigkeit

Doch die Suche nach dem verlorenen Kampfgeist dauert immer noch an. Die Verlierer von Schalke rätseln immer noch, was schief gegangen ist. "Man sieht nur, dass es nicht so hinhaut. Warum, kann ich nicht beantworten", zeigte sich der formschwache Michael Ballack ratlos.

Einig sind sich alle Beteiligten darin, dass nur ein Erfolgserlebnis die Selbstblockade beenden kann. "Es wäre mal wichtig für uns, wenn alles stimmen würde, wenn das Ergebnis passen würde, die Mannschaft noch gut spielt - das würde im Moment wie eine Art Befreiungsschlag wirken", gab sich Ballack sicher, schränkte aber gleich wieder ein: ´"Aber Wirklichkeit und die Wunschvorstellungen sind oft ein bisschen auseinander. Deshalb wollen wir natürlich gewinnen." Die Mannschaft wisse, dass man sich steigern müsse. "Das diskutiert keiner weg." Jens Jeremies fehlt das Wir-Gefühl. "Wir müssen als Mannschaft mehr zusammenrücken", sieht er als des Rätsels Lösung.

Nur ein Sieg kann Ruhe bringen

Auch Roy Makaay ist überzeugt, dass nur ein Erfolg in der Champions League die aktuellen Probleme der Bayern lindern würde. "Wenn wir am Mittwoch gewinnen, ist wieder ein bisschen mehr Ruhe", sagte der Niederländer. Die Mannschaft hat laut Makaay intern keine Probleme. "In der Kabine ist alles okay. Wir spielen nicht gut. Dass wir damit nicht zufrieden sind, ist normal."

Deisler wieder verletzt

Versuchen zu siegen müssen die Bayern wahrscheinlich ohne den einzigen Aktivposten der letzten Spiele, Sebastian Deisler. Sein Einsatz am Mittwoch ist laut Trainer Ottmar Hitzfeld "sehr fraglich". Der 23-Jährige sei beim Arzt, Genaueres könne er derzeit nicht sagen, teilte Hitzfeld nach dem Training in München mit.

DPA

Wissenscommunity