HOME

Nach Roter Karte gegen Bayern-Spieler: Rummenigge nennt Boateng "hirnlos"

Im Spiel gegen den HSV hat Bayern-Verteidiger Jerome Boateng eine Rote Karte kassiert. Karl-Heinz Rummenigge fand nach dem Schlusspfiff klare Worte zum Verhalten des Nationalspielers.

Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng wird vom FC Bayern München für seine Rote Karte beim 4:1 gegen den Hamburger SV zusätzlich bestraft. "Das kann man schon hirnlos nennen", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummennige am Samstag und kündigte finanzielle Konsequenzen an. Es soll eine Geldstrafe im fünfstelligen Bereich verhängt werden.

"Es geht um die Disziplinlosigkeit. Wer nicht hören kann, muss fühlen", sagte Rummenigge. Boateng hatte in der Schlussphase der Bundesliga-Partie seinem Gegenspieler Kerem Demirbay eine Backpfeife verpasst und hatte dafür die Rote Karte gesehen.

Bayern im Schongang gegen den HSV

Boateng fehlt dem FC Bayern in jedem Fall beim letzten Bundesliga-Saisonspiel gegen den VfB Stuttgart und je nach Strafmaß durch den DFB auch zu Beginn der kommenden Spielzeit. Im Pokalfinale gegen Borussia Dortmund am 17. Mai ist der Nationalspieler aber spielberechtigt.

Vier Tage nach der Champions-League-Schmach gegen Real Madrid absolvierte der FC Bayern die Partie gegen den HSV im Schongang. Mario Götze mit zwei Toren (32., 54.) war der Mann des Tages. Thomas Müller (70.) und der eingewechselte Claudio Pizarro (75.) erzielten die anderen Münchner Treffer. Hakan Calhanoglu mit einem sehenswerten Distanzschuss (72. Minute) konnte nur für Ergebniskosmetik sorgen. Da die Hamburger Konkurrenten Eintracht Braunschweig und 1. FC Nürnberg ebenfalls Niederlagen kassierten, bleibt der HSV auf dem Relegationsplatz.

tis/DPA / DPA

Wissenscommunity