HOME

Rudi Assauer: "Bellen sorgt nicht für Siege"

Noch drei Tage bis zum DFB-Pokal-Finale der beiden besten Bundesliga-Teams. Schalke-Manager Rudi Assauer nutzt die Zeit und heizt die Stimmung gegen die Bayern noch mal so richtig an.

Schalke-Manager Rudi Assauer reagierte auf Äußerungen seines Münchner Kollegen, der eine dritte Saisonniederlage der Bayern gegen Schalke als "undenkbar" bezeichnete:"Das Bellen vorher hat noch nie für Siege gesorgt. Den Spruch von Uli Hoeneß schreiben wir auf ein großes Schild und hängen es in die Kabine."

Der FC Schalke 04 geht gut gelaunt in das DFB-Pokal-Finale gegen den FC Bayern München. Nicht nur die zwei 1:0-Siege gegen den deutschen Meister in der zurückliegenden Bundesliga-Saison stimmen die Schalker optimistisch. Nach Einschätzung von Trainer Ralf Rangnick setzt das 3:2 am letzten Bundesliga-Spieltag in Freiburg, mit dem sich der Tabellenzweite für die Champions League qualifizierte, neue Kräfte frei: "Nach Freiburg läuft vieles leichter. Da war eine unglaubliche Erleichterung."

Kein Wort über das Reizthema Ailton

Darüber hinaus hat sich auch die personelle Lage entspannt. Die zuletzt angeschlagenen Profis Ailton und Mladen Krstajic kehrten ins Mannschaftstraining zurück. Sorgen bereitet nur noch Lewan Kobiaschwili, der trotz anhaltender Grippebeschwerden zum Finale wieder fit sein soll. Nicht zuletzt deshalb erwartet Assauer einen offenen Schlagabtausch: "Die Bayern kommen mit breiter Brust - wir auch. Schließlich haben wir alles erreicht, was wir uns vorgenommen hatten."

Erstmals seit Tagen wurde "auf" Schalke nicht über die sportliche Zukunft von Torjäger Ailton gesprochen. Um die Vorbereitung auf das Finale nicht zu stören, mieden alle Beteiligten das Reizthema. Auch der Angreifer selbst reagiert mittlerweile genervt auf die anhaltenden Spekulationen: "Die Showtime ist zu Ende, jetzt zählt erst einmal nur das Spiel gegen die Bayern." Berichte über einen bevorstehenden Wechsel nach Katar bezeichnete der Brasilianer als absurd. "So etwas kann man machen, wenn man 39 ist."

DPA / DPA

Wissenscommunity