HOME

Schalke 04: Der erste und einzige Vier-Minuten-Meister

Zwischen Dortmund und Schalke herrscht eine Erbfeindschaft. Und das muss auch so bleiben, meint stern.de-Redakteur und Borussia-Fan Carsten Heidböhmer.

Dortmunder Spieler gratulieren der Mannschaft von Schalke 04 zu ihrem Jubiläum: 50 Jahre nicht mehr Deutscher Meister

Dortmunder Spieler gratulieren der Mannschaft von Schalke 04 zu ihrem Jubiläum: 50 Jahre nicht mehr Deutscher Meister

Borussia Dortmund wird von Schalkern immer nur der "Verein in der Nähe von Lüdenscheid" genannt. BVB-Fans sind nach dieser Logik "Lüdenscheider". Auch ich bin ein Lüdenscheider. Und das sogar im doppelten Sinne. Neben meiner Begeisterung für den BVB komme ich tatsächlich aus dem kleinen Städtchen nahe dem Fußball-Mekka Dortmund.

Als Borussia-Fan habe ich die "Feindschaft" zum FC Schalke 04 von früh an eingeimpft bekommen. Und die ist etwas ganz Eigenes: Die Bayern mag niemand, darin unterscheiden wir Dortmunder uns nicht von anderen Vereinen. Aber Schalke ist unser ganz spezieller Gegner, unser "liebster Feind". Woche für Woche interessieren uns vor allem zwei Ergebnisse: Wie hoch hat die Borussia gesiegt? Und: Hat Schalke verloren? Selbstredend freuen wir uns auch über jede Bayern-Niederlage, und eigentlich mögen wir alle anderen Vereine ebenfalls nicht sehr. Aber mit Schalke ist es eben etwas Besonderes.

Schalke macht das Leben leichter

Woher rührt diese Erbfeindschaft? Ehrlich gesagt: Ich weiß es nicht. Die hat schon lange vor meiner Zeit bestanden. Aber es ist eigentlich egal, nach dem Kern zu suchen. Denn Feinbilder sind sowieso irrational. Machen allerdings bisweilen das Leben erträglicher. Es gibt Samstage - der BVB hat wieder mal verloren - da müsste ich eigentlich schlechte Laune haben. Doch es gibt ja noch den FC Schalke 04. Noch besser ist die Lage natürlich, wenn Borussia gewinnt, und Schalke gleichzeitig verliert. Der Höhepunkt im Borussenleben schließlich ist ein Sieg über den Erzrivalen. Der letzte ist allerdings schon sehr lange her. In Dortmund gibt es Grundschüler, die haben keinen Sieg mehr über Schalke erlebt, seit sie auf der Welt sind. Also Themawechsel.

Wer zuletzt lacht...

Reden wir doch lieber von der Saison 2000/ 2001. Dort wurde eine ganz neue Form von Titel geprägt: der Vier-Minuten-Meister. Wer sich nicht mehr erinnert: Schalke hatte am letzten Spieltag Unterhaching besiegt, während Titelkonkurrent Bayern München beim HSV in der 89. Minute in Rückstand geriet und seine Tabellenführung zu verspielen drohte. Als das Spiel in Schalke abgepfiffen war, wähnten sich die Schalker für ein paar Minuten als Meister. Doch die tapferen Bayern erzielten in der dritten Minute der Nachspielzeit noch den glücklichen Ausgleich, der zum Titelgewinn reichte. Noch heute ertönt es aus manchen Stadien zur Melodie der "Fünf-Minuten-Terrine": "Der Vier-Minuten-Meister, von Schalke 'ne tolle Idee".

Titel minderen Ranges

Es ist ja nicht so, dass wir den Gelsenkirchenern nichts gönnen würden. Als Schalke 1997 den Uefa-Cup gewann, da freuten wir uns mit - wir wurden ja kurz darauf Champions-League-Sieger. Auch dass Schalke in den letzten Jahren ein paar Mal den DFB-Pokal holte - kein Problem, die Borussia errang zwischen 1995 und 2003 drei Meistertitel.

Was also wünscht ein "Lüdenscheider" dem FC Schalke 04 zum 100. Geburtstag? Bleibt so wie ihr seid, im Grunde ist das schon ganz okay mit euch. Und solange wir am Ende der Saison vor euch stehen, dürft ihr uns auch weiter schlagen!

Carsten Heidböhmer
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity