HOME

Champions League: 4:3 gegen Madrid! Schalke verpasst knapp die Sensation

Mit so einem Krimi hat wohl niemand gerechnet: Schalke 04 dominiert Real Madrid, schießt sagenhafte vier Tore gegen den großen Favoriten, gewinnt - und scheidet trotzdem aus der Champions League aus.

Schalkes Klaas-Jan Huntelaar steuerte zwei Tore zum Sieg bei

Schalkes Klaas-Jan Huntelaar steuerte zwei Tore zum Sieg bei

Schalke 04 hat Cristiano Ronaldo und die Königlichen kräftig blamiert, das Wunder von Bernabéu aber ganz knapp verpasst. Nach einer Gala-Vorstellung kam die Mannschaft von Trainer Roberto Di Matteo zu einem spektakulären 4:3 (2:2) im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League bei Titelverteidiger Real Madrid und sorgte phasenweise für wütende Pfiffe bei den Fans des stolzen Rekordmeisters aus Spanien. Für das Weiterkommen reichte es wie im Vorjahr aber nicht, das 0:2 im Hinspiel erwies sich als zu große Hypothek.

Vor rund 60.000 Zuschauern, darunter 4000 Schalker, standen die Königsblauen am Ende sogar dicht vor der großen Sensation, nachdem Klaas-Jan Huntelaar zum 4:3 getroffen und damit die Schlussoffensive eingeleitet hatte (84.).

Bereits in der ersten Hälfte waren die Schalker zweimal durch Christian Fuchs (20.) und Huntelaar (40.) in Führung gegangen. Doch Schalke-Schreck Ronaldo schaffte jeweils per Kopfball den Ausgleich (25. und 45.). Damit erzielte der Weltfußballer in vier Spielen gegen die Königsblauen sieben Tore. Mehr Treffer gelangen dem Portugiesen gegen keinen anderen Club im Europacup. Nach der erstmaligen Real-Führung durch Karim Benzema (53.) schaffte Debütant Leroy Sané den Ausgleich zum 3:3 (57.).

Ronaldo rettet Real

Ohne Ronaldo hätte Real womöglich eine böse Überraschung erlebt. Angetrieben von einem glänzend aufgelegten Max Meyer spielten die Schalker von Beginn an mutig nach vorne und brachten die wacklige Real-Abwehr mehrmals in die Bredouille. Schon in der zehnten Minute sorgte Eric-Maxim Choupo-Moting, der später verletzt ausgewechselt werden musste, mit einem Schuss neben das Tor erstmals für Gefahr.

Kurz darauf war es aber doch passiert: Nach einer Hereingabe von Tranquillo Barnetta lässt Huntelaar den Ball zu Fuchs passieren. Der Österreicher überwindet mit seinem Schuss Real-Torhüter Iker Casillas, der nicht die beste Figur machte. Auch beim zweiten Schalker Tor sieht der einstmals weltbeste Schlussmann nicht gut aus. Einen Schuss von Meyer ließ er nach vorne abprallen, direkt vor die Füße von Huntelaar.

So gut die Schalker nach vorne spielten, so unkonzentriert präsentierten sie sich aber einige Male in der Defensive, was Ronaldo eiskalt ausnutzte. Nach einer Ecke von Kroos setzte er sich gegen Marvin Matip und Roman Neustädter durch. Bei seinem zweiten Kopfballtor konnte der Portugiese nach Flanke seines Landsmannes Fabio Coentrao sogar ungehindert einköpfen. Ronaldo stockte damit sein Torkonto in der Champions League auf 75 Treffer auf, womit er zum Rekordtorjäger Lionel Messi aufschloss.

Es wäre mehr drin gewesen

Die vier Tore in der höchst unterhaltsamen ersten Halbzeit waren aber nicht die einzigen Höhepunkte. So hatte Huntelaar noch zwei Großchancen, als er nach einem Pressschlag mit Casillas knapp das Ziel verfehlte (39.) und kurz darauf die Latte traf (40.).

Turbulent ging es auch in der zweiten Halbzeit weiter. Der Bundesliga-Fünfte spielte weiter mutig nach vorne, wurde aber von Real eiskalt erwischt, als Benzema durch den Strafraum marschierte und traf. Doch die Königsblauen hatten gleich eine Antwort parat. Mit einem sehenswerten Schuss schaffte der erst 19-jährige Sané in seinem ersten Königsklassen-Spiel den Ausgleich. Kurz darauf musste Sami Khedira vom Platz. Der deutsche Nationalspieler, an dem Schalkes Sportvorstand Horst Heldt vor der Partie Interesse signalisierte, erwies sich nicht als Stabilisator im Real-Team und musste für Luka Modric weichen.

Doch besser wurde es nicht. Huntelaar traf zum 4:3 und Schalke drängte auf einen weiteren Treffer, doch Casillas war bei Schüssen von Sané und Benedikt Höwedes zur Stelle.

Im Parallelspiel der Champions League schlug der FC Porto den FC Basel deutlich mit 4:0 und zog nach einem Remis im Hinspiel ins Viertelfinale ein.

car/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(