HOME

Selfie im Lendenschurz: Tim Wieses Verwandlung vom Torhüter zum Bodybuilder

Seit Januar ist Tim Wiese vom Spiel- und Trainingsbetrieb freigestellt. Ob ihm wohl langweilig ist? Er scheint auf jeden Fall viel Zeit in der Mucki-Bude zu verbringen. Der Beweis: ein Selfie.

Tim Wiese, ausgemusterter Torhüter beim Bundesligisten 1899 Hoffenheim, hat offenbar ein neues Hobby gefunden: Gewichte stemmen. Bisher kannte man den 32-jährigen Vater einer Tocher so:

Seit Januar ist der frühere Keeper von Werder Bremen und der Nationalelf vom Spiel- und Trainingsbetrieb freigestellt, obwohl sein Vertrag in Hoffenheim noch bis Ende Juni läuft. Der Verein wolle sich "Optionen offenhalten".

Vielleicht hofft Wiese auch auf neue Optionen. Das Bild, das jetzt von ihm auftauchte, lässt darauf schließen, dass er eine Karriere als Wrestler oder Conan-Darsteller anstrebt. Er ist kaum wiederzuerkennen auf dem Selfie, das er von sich selbst vorm Spiegel einer Umkleidekabine im Fitnesscenter geschossen hat. Das Bild zeigt ihn nackt, nur mit einem Handtuch um die Hüften geschlungen. Er spannt die Muskeln an und guckt konzentriert auf sein iPhone.

Er habe das Foto nur privat verschickt und habe keine Ahnung, wie es auf Twitter landete, sagte Wiese der "Bild"-Zeitung. Außerdem sei das Bild schon alt, bereits vom Februar. Bei 1,93 Metern Körpergröße brachte er zur Zeit der Aufnahme 118 Kilogramm auf die Waage. "Heute bin ich noch breiter", prahlt Wiese im "Bild"-Interview.

yps

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(