HOME

Spitzenspiel: HSV beendet Bayerns Siegesserie

Der Hamburger SV hat Bayern München die erste Saisonniederlage beigebracht und den Kampf um die deutsche Fußball- Meisterschaft wieder spannend gemacht. 2:0 unterlagen die Bayern in Hamburg.

Mit 2:0 bezwang der Tabellenzweite vor 55 800 Zuschauern in der ausverkauften AOL-Arena den Titelverteidiger und beendete eine seit 15 Spielen anhaltende Siegesserie der Münchner. Rafael van der Vaart (10. Minute) und Piotr Trochowski (62.) erzielten die Treffer. Bis auf einen Punkt sind die so stark wie nie in ihrer Bundesliga-Geschichte gestarteten Norddeutschen an den Tabellenführer herangerückt. Es war der erste HSV-Sieg über die Bayern seit Februar 1996.

In einer gutklassigen, aber zeitweise sehr hitzig geführten Partie setzten die kampfstarken Gastgeber die Akzente. Erneut war es der glänzend aufgelegte Niederländer Rafael van der Vaart, der nicht nur die Fäden im Offensivspiel der Hamburger knüpfte, sondern mit seinem vierten Saisontor einmal mehr seine Vollstreckerqualitäten bewies. Nach einem langen Pass aus dem Mittelfeld, der von Ali Karimi abgefälscht wurde, leistete sich die Bayern-Abwehr einen kollektiven Aussetzer und van der Vaart schob den Ball am machtlosen Keeper Oliver Kahn vorbei ins Tor.

Bayern-Trainer Felix Magath, einst Profi, Manager und Trainer beim HSV und nach eigenem Bekunden in Hamburg "immer ein kleines Stück zu Hause", hatte vor der Partie keinen Zweifel an einem Sieg seiner Mannschaft gelassen: "Der HSV wird um die Meisterschaft mitspielen. Aber gegen uns werden sie nicht gewinnen." Doch der erfahrene Coach sollte mit seiner Prognose gewaltig daneben liegen. Die Abwehr der Hamburger mit den kompromisslosen Khalid Boulahrouz und Daniel van Buyten ließ den behäbig agierenden Titelverteidiger in der Offensive nicht zur Entfaltung kommen. Torjäger Roy Makaay stand als einzige Spitze in der ersten Halbzeit auf verlorenem Posten und der nach zweiwöchiger Pause ins Team zurückgekehrte Michael Ballack konnte fehlende Spielpraxis nicht verbergen.

Die Bayern hatten ihre beste Aktion bei einem Freistoß von Ballack, den HSV-Torhüter Stefan Wächter in großer Manier parierte (24.). Der Schlussmann zeigte sich wenig später erneut auf dem Posten, als er an der Strafraumgrenze vor Makaay (36.) klärte. Magath verstärkte den Offensivdruck nach der Pause durch die Hereinnahme von Bastian Schweinsteiger, Jose Paolo Guerrero und Mehmet Scholl für Karimi, Hasan Salihamidzic und Bixente Lizarazu.

Doch der geballten Offensivladung begegneten die munteren und spielfreudigeren Hamburger gelassen und erstaunlich abgeklärt. Während bei den Bayern weiterhin vieles Stückwerk blieb, erspielten sich die Gastgeber mehrere Einschussmöglichkeiten. Hatte Trochwoski zunächst nur das Außennetz getroffen (53.), machte es der ehemalige Bayern-Spieler im zweiten Versuch besser. Nach einem Steilpass von Sergej Barbarez hämmerte der 1,69 Meter große Mittelfeldspieler den Ball unhaltbar für Kahn in den Torwinkel. Das Stadion stand Kopf.

Die sangesfreudigen Hamburger Fans dürfen sich nunmehr auf 25 000 Liter Freibier freuen. Zwei große deutsche Brauereien hatten den Gerstensaft als Prämie für einen Sieg über den Rekordmeister ausgelobt. Beim nächsten Heimspiel gegen Wolfsburg soll die bierselige Party steigen.

Franko Koitzsch und Christian Kunz/DPA

Wissenscommunity