HOME

Ticket-Affäre: "Danke, sehr gerne"

In Baden-Württemberg sollen Politiker "positiv" auf angebotene WM-Freikarten reagiert haben. Wegen des Verdachts der Vorteilnahme wird jetzt gegen die Amtsträger ermittelt.

Gut vier Wochen vor dem Start der Fußball-WM schlägt die Affäre um kostenlose Tickets für Politiker weiter Wellen. Die politisch und juristisch brisante Frage, ob und in welcher Form Amtsträger von Firmen Gratis-Eintrittskarten annehmen dürfen, ist bislang nicht geklärt. Ein Ende der seit Monaten andauernden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Karlsruhe gegen baden-württembergische Landespolitiker ist nicht abzusehen, wie ein Sprecher auf Anfrage sagte. Die Behörde ermittelt gegen die Amtsträger wegen des Verdachts der Vorteilsnahme. Sie sollen auf angebotene Freikarten "positiv" reagiert haben.

Die Untersuchungen in Karlsruhe haben eine grundsätzliche Bedeutung für das Einladungsverfahren zu den 64 Spielen der Fußball-WM. Diese Einladungen werden von den 21 WM-Sponsoren, vom Organisationskomitee (OK) und auch von jenen Firmen ausgesprochen, die sich in das VIP-Programm der WM eingekauft haben. Für das OK sagte dessen Vizepräsident Theo Zwanziger der Nachrichtenagentur DPA: "Wir spüren bei der Vergabe von Ehrenkarten an Amtsträger mittlerweile sehr große Zurückhaltung."

Keine Vorteile trotz dienstlicher Beziehungen

Nach der Einstellung des Verfahrens gegen den Landtagspräsidenten Peter Straub (CDU) wird jetzt noch gegen sieben Amtsträger aus Baden-Württemberg wegen des Verdachts einer Vorteilsnahme ermittelt, darunter gegen Wirtschaftsminister Ernst Pfister (FDP). Gegen EnBW-Chef Utz Claassen läuft ein Verfahren wegen des Verdachts der Vorteilsgewährung an 15 Amtsträger, die auf das Angebot von WM-Tickets "positiv reagiert haben", sagte der Karlsruher Staatsanwalt Rainer Bogs im Nachrichtensender N24.

Laut Bogs dürfen "Sponsoren schlicht und ergreifend keinem Amtsträger, mit dem sie möglicherweise dienstliche Beziehungen haben, im Hinblick auf diese dienstlichen Beziehungen Vorteile gewähren. Das stellt der Gesetzgeber unter Strafe".

"Gefährdungspotenzial" auch außerhalb der Politik

Der Stromkonzern EnBW ist einer von sechs nationalen Förderern des Organisationskomitees. Mit Zahlungen von insgesamt 60 Millionen Euro an das OK haben diese Sponsoren auch das Recht auf 135.000 Eintrittskarten für die 64 WM-Spiele erworben. Ein Teil dieser Tickets wird über Verlosungen und andere PR-Aktionen verteilt. Zusammen mit den 15 Sponsoren des Welt-Fußballverbandes FIFA sind 550.000 der drei Millionen Tickets an 21 Unternehmen gegangen. Die 15 FIFA-Sponsoren haben für die Vermarktungsrechte jeweils rund 40 Millionen gezahlt.

Ein weiteres "Gefährdungspotenzial" für Prominente auch außerhalb der Politik liegt in möglichen Einladungen von Unternehmen, die sich in das VIP-Programm des Ticketvermarkters ISE Hospitality eingekauft haben. Das Schweizer Unternehmen hat 170 Millionen Euro für die Vermarktung von weiteren 550.000 Tickets an die FIFA bezahlt, die vornehmlich von Firmen gebucht wurden. Diese Hochpreis-Tickets beinhalten eine Rundumversorgung. Das billigste Paket von drei Spielen für 1900 Euro ist bereits vergriffen.

Diskussion "grotesk und lachhaft"

"Unsere Einladungen werden nicht so angenommen, wie wir erwartet haben", sagte Zwanziger als OK-Vizepräsident und geschäftsführender DFB-Präsident. Allerdings sei bei Amtsträgern "die Grenzziehung wegen eines möglichen geldwerten Vorteils nicht einfach". Eine Annahme aus "repräsentativen Gründen" halte er für vertretbar. So seien die Einladungen zu Länderspielen gängige Praxis. Ihnen sei der schriftliche Zusatz beigefügt, "dass der DFB von einer Einholung der Genehmigung des Dienstvorgesetzten ausgeht".

OK-Vizepräsident Wolfgang Niersbach empfindet die Diskussion um die Einladung von Volksvertretern "als grotesk und lachhaft". Sie seien diejenigen, die erst die Voraussetzungen dafür schafften, dass eine WM stattfinden kann. "Wir laden seit Jahr und Tag gewählte Volksvertreter ein."

DPA / DPA

Wissenscommunity