HOME

Verletzungspech: Schock für den HSV

Neue Hiobsbotschaften für den Hamburger SV: Rafael van der Vaart muss sich eine Schraube aus dem Knöchel operieren lassen. Ein anderer Leistungsträger der Hanseaten muss ebenfalls unters Messer.

Rafael van der Vaart vom Hamburger SV wird sich am Dienstag vorzeitig die Schraube aus dem operierten linken Innenknöchel entfernen lassen und damit wohl die letzten drei Bundesliga-Spiele ausfallen. Wie der HSV mitteilte, wird der Regisseur in Amsterdam von Professor Coen van Dijk operiert. Die Schraube, die für schmerzhafte Reizerscheinungen des Knochens gesorgt hatte, wurde im vergangenen Dezember nach einem Knöchelbruch eingesetzt. "Ich bin froh, dass Klarheit besteht und die Schraube herauskommt", sagte van der Vaart. "Ich will danach so schnell wie möglich auf die Beine kommen."

Der Tabellen-Zweite hofft noch auf einen Einsatz des 23 Jahre alten Spielmachers im letzten Saisonspiel am 13. Mai gegen Werder Bremen. Ebenfalls operieren lässt sich der niederländische Nationalmannschaftskollege Nigel de Jong. Bei dem Mittelfeldspieler wird eine Glättung des lädierten Meniskus am rechten Knie vorgenommen. De Jong wird dem HSV in dieser Saison voraussichtlich nicht mehr zur Verfügung stehen.

Hoffen auf van Buyten

"Ich wünsche meinen Spielern, dass sie möglichst schnell wieder fit werden. Von uns bekommen sie alle Unterstützung", sagte HSV-Trainer Thomas Doll. "Wir haben es immer geschafft, Ausfälle zu kompensieren. Das spricht für die Leistung unserer Mannschaft", meinte der Trainer, dem das freie Bundesliga-Wochenende gelegen kommt. Trotz seines lädierten Knöchels soll der Tscheche David Jarolim mit Hilfe der medizinischen Abteilung bis Saisonende durchhalten. Und auch Kapitän Daniel van Buyten hofft nach seinem Bänderriss auf einen Einsatz in den letzten beiden Spielen bei Hertha BSC und gegen Bremen. Er wird in dieser Woche mit dem Lauftraining beginnen.

DPA / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.