HOME

Vertragspoker um Ballack: Schmerzgrenze bei acht Millionen

Beim Geld versteht der FC Bayern keinen Spaß. So soll auch Michael Ballack nicht um jeden Preis gehalten werden, sagt Manager Uli Hoeneß - und meldet nebenbei Ansprüche auf einen jungen Kölner Stürmerstar an.

Der FC Bayern München will den nach der Fußball-WM 2006 auslaufenden Vertrag mit Michael Ballack nicht um jeden Preis verlängern, sondern auch im Fall des Nationalmannschafts- Kapitäns an seiner finanziellen Marschroute festhalten. "Für uns ist wichtig, dass sportliche Erfolge einhergehen mit wirtschaftlicher Vernunft. Es kann auch der Punkt kommen, an dem wir Nein sagen müssen", sagte Manager Uli Hoeneß im Bayerischen Fernsehen.

Spekulationen, wonach der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler bei einer Vertragsverlängerung künftig beim deutschen Meister bis zu zehn Millionen Euro pro Jahr verdienen könnte, wies Hoeneß in der Sendung "Blickpunkt Sport" entschieden zurück: "Wenn über zehn Millionen spekuliert wird, verstehe ich die Welt nicht mehr. Es glaubt doch wohl niemand, dass Ballack mehr als vier Millionen oder so etwas verdient. Und da sollen wir mehr als das Doppelte ausgeben?" Offenbar ist der Bayern-Manager bereit, bis zu acht Millionen für Ballack auf den Tisch zu legen.

Sollte der FC Bayern mit allen Mitteln versuchen, Michael Ballack zu halten?

Gespräche während Bayerns Japan-Reise

Hoeneß kündigte an, dass es in den kommenden 14 Tagen ein weiteres Gespräch mit Ballacks Berater Michael Becker über eine vorzeitige Vertragsverlängerung mit dem Führungsspieler geben werde. Das könnte schon während der viertägigen Japan-Reise des Rekordmeisters in der kommenden Woche stattfinden, auf die Becker die Bayern auf Einladung von Hoeneß begleiten wird. "Wir haben keinen Zeitdruck", sagte Hoeneß allerdings. Ballacks Berater hatte am Montag erklärt, dass es bislang noch keine "konkreten Verhandlungen" mit den Bayern gegeben habe.

Der Vierjahresvertrag von Ballack läuft am 30. Juni 2006 aus. Der Mittelfeldspieler könnte dann ablösefrei wechseln. In Japan will nach englischen Medienberichten auch Manchester United mit den Bayern über einen sofortigen Wechsel von Ballack zu dem englischen Spitzenclub verhandeln. Angeblich ist Manchester United bereit, 18 Millionen Euro Ablöse für den deutschen Nationalspieler zu bezahlen.

Hoeneß bekräftigte auch erneut das Interesse an einer Verpflichtung von Nationalstürmer Lukas Podolski vom 1. FC Köln. Diese wird von den Bayern schon 2006 angestrebt. "2007 wäre aber auch ein schöner Zeitpunkt", sagte Hoeneß. Er machte erneut öffentlich Druck auf die Vereinsführung des Bundesliga-Aufsteigers: "Wenn die Kölner klug sind, werden sie ihn nächstes Jahr für ein paar Euro mehr hergeben", sagte der Manager. Podolskis Vertrag in Köln läuft noch bis 2007.

DPA / DPA

Wissenscommunity