HOME

VfL Wolfsburg: Dzeko droht mit Arbeitsverweigerung

Ärger in Wolfsburg: Stürmer Edin Dzeko hofft weiter, die "Wölfe" noch vor Saisonbeginn zu verlassen - um jeden Preis. Seine Drohungen treffen bei VfL-Manager Dieter Hoeneß auf wenig Verständnis.

Riesenwirbel um Edin Dzeko beim VfL Wolfsburg: Der Top-Stürmer hat im österreichischen Trainingslager der "Wölfe" erneut seine Wechselabsichten unterstrichen und hat indirekt mit Arbeitsverweigerung gedroht. Der Klub reagierte prompt und erklärte nach einer Krisensitzung mit Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia Sanz, dass der Stürmer sowie Teamkollege Zvjezdan Misimovic in der neuen Saison definitiv für Wolfsburg spielen werden.

"Wir haben beschlossen, die immer wieder aufkommenden Spekulationen zu beenden. Sowohl Edin Dzeko als auch Zvjezdan Misimovic werden dem VfL Wolfsburg erhalten bleiben, egal welche Angebote noch kommen", erklärte Dieter Hoeneß, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Dzeko selbst hatte zuvor die Klubführung erneut provoziert und mit Äußerungen über seine Unzufriedenheit in Wolfsburg hohe Wellen geschlagen. Zudem drohte der Torjäger gegenüber den "Wolfsburger Nachrichten" indirekt mit Arbeitsverweigerung gedroht haben. "Mal gucken, wie ich dann spiele", sagte der Stürmer.

Keine Angebote für Dzeko

Dzeko fühlt sich offenbar in Wolfsburg festgehalten. "Ich habe immer noch die Hoffnung, dass ich bald wechseln kann", sagt der 24-Jährige. Wie der Angreifer erklärte, liege ein Angebot für ihn von einem großen europäischen Klub vor, doch Wolfsburgs Manager Hoeneß verlange 60 Millionen Euro Ablöse. Dzeko: "Das ist unrealistisch."

So hat es laut Hoeneß sowohl für Dzeko als auch für Misimovic nie ernsthafte Angebote von europäischen Top-Klubs gegeben.

Offenbar waren für den Verein am Donnerstag die ständigen Nörgeleien der Stars, die den Werksklub damit in ein schlechtes Licht rückten, nicht mehr tragbar. Nach einem Gespräch zwischen Sanz, Hoeneß und Cheftrainer Steve McClaren wurde die klare Linie festgelegt: Beide Top-Spieler müssen bleiben. "Wir wollten nicht, dass diese Spekulationen zum Endlosthema werden und noch näher an den Saisonstart heranrücken. Es hat keinen Sinn, sich ständig im Kreis zu drehen. Jetzt können sich alle auf die neue Saison konzentrieren", erklärte Hoeneß.

Dzekos Ausstiegsklausel ist verstrichen

Laut Medienberichten soll Bundesliga-Torschützenkönig Dzeko auf der Wunschliste der italienischen Top-Klubs AC Mailand und Juventus Turin ganz oben stehen. Der Vertrag des 24-Jährigen läuft bis 2013. Am 1. Juni war eine Ausstiegsklausel verstrichen, nach der der Torschützenkönig der vergangenen Saison für eine festgeschriebene Summe von 40 Millionen Euro den Klub hätte verlassen können.

Mittelfeldspieler Misimovic hatte dem VfL bereits vor Wochen signalisiert, dass er wechseln wolle und weckte sowohl in der Bundesliga (Schalke 04) als auch im Ausland (Atletico Madrid) Interesse. Als Ersatz soll Wolfsburg bereits Gespräche über ein Verpflichtung des Ex-Bremer Diego geführt haben, der in der vergangenen Saison bei Juventus Turin nicht zurechtkam.

SID/dab / SID

Wissenscommunity