HOME

Werder Bremen: Allofs überdenkt Pizarro-Transfer

Weil in Peru gegen Claudio Pizarros Geschäftspartner und Berater Carlos Delgado wegen des Verdachts der Geldwäsche und der Steuerhinterziehung ermittelt wird, zögert Werder Bremen in Sachen Weiterverpflichtung. Pizarro ist derzeit von Chelsea an die Bremer nur ausgeliehen.

Werder Bremen will eine mögliche Weiterverpflichtung von Stürmer Claudio Pizarro auch vom Ausgang der Ermittlungen in Peru abhängig machen. "Aus sportlicher und menschlicher Sicht wollen wir Claudio gerne behalten, aber wir müssen auch die Untersuchungen in Peru abwarten, denn wir können uns ja nicht außerhalb des Rechts stellen", sagte Manager Klaus Allofs der "Kreiszeitung Syke" (Dienstag-Ausgabe). Derzeit wird in Peru gegen Pizarros Geschäftspartner und Berater Carlos Delgado wegen des Verdachts der Geldwäsche und der Steuerhinterziehung ermittelt.

Der peruanische Angreifer ist vom englischen Premier-League-Club FC Chelsea ausgeliehen und sollte nach den bisherigen Planungen des Fußball-Bundesligisten möglichst langfristig gebunden werden. Der 30 Jahre alte Stürmer hat in dieser Saison bisher 19 Pflichtspiel-Tore für Werder erzielt.

Pizarro bestreitet Spielerberatertätigkeit

Pizarro soll bei seinem nächsten Peru-Besuch als Zeuge aussagen. Zudem wird dem Spieler vorgeworfen, an Delgados Agentur beteiligt zu sein. Pizarro hatte mehrfach bestritten, auch als Spielerberater tätig zu sein. Im Zuge der Ermittlungen gegen Delgado ist auch Werder-Geschäftsführer Jürgen L. Born in den Verdacht der Untreue geraten, weil er beim Transfer des Spielers Roberto Silva Zahlungen angenommen haben soll. Born bestreitet dies, lässt aber bis zur Klärung seine Ämter ruhen.

DPA/kbe

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(