HOME

Dempsey-Enthaltung: So wurde Deutschland Ausrichter der WM 2006

Der neuseeländische Ozeanien-Vertreter Charles J. Dempsey war bei der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 das entscheidende Zünglein an der Waage. Durch seine Enthaltung ging die Abstimmung mit dem knappsten Ergebnis in der Geschichte zugunsten Deutschlands aus.

Die Mitglieder des DFB-Bewerbungskommitees für die Fußball-WM 2006 (v.l.n.r.): Horst R. Schmidt (Generalsekretär), Franz Beckenbauer (Bewerbungschef), Fedor Radmann (Koordinator) und DFB-Mediendirektor Wolfgang Niersbach

Die Mitglieder des DFB-Bewerbungskommitees für die Fußball-WM 2006 (v.l.n.r.): Horst R. Schmidt (Generalsekretär), Franz Beckenbauer (Bewerbungschef), Fedor Radmann (Koordinator) und DFB-Mediendirektor Wolfgang Niersbach

Der Jubel war groß bei der deutschen Delegation um Franz Beckenbauer, als Fifa-Chef Joseph Blatter am 6. Juli 2000 die Karte mit der Aufschrift "Germany" aus dem Briefumschlag zog. Mit dem knappsten Abstimmungsergebnis in der Fußball-Historie setzte sich Deutschland bei der Vergabe der Weltmeisterschaft 2006 gegen den Favoriten Südafrika durch. Im dritten und letzten Wahlgang stimmten in Zürich 24 Exekutivmitglieder mit Blatter an der Spitze mit 12:11 Stimmen für Deutschland. Zum entscheidenden Zünglein an der Waage avancierte der neuseeländische Ozeanien-Vertreter Charles J. Dempsey, der sich seiner Stimme enthielt. Wäre die Wahl mit 12:12 ausgegangen, hätte das Votum des Fifa-Chefs doppelt gezählt. Blatter hatte sich bereits im Vorfeld für Südafrika ausgesprochen.


Nach dem zweiten Wahlgang, in dem Deutschland und Südafrika jeweils 11 Stimmen auf sich vereinten, wurde das Stimmverhalten jedes Einzelnen offen gelegt. Afrika, beide amerikanischen Kontinente und Blatter votierten für Südafrika, sieben europäische und alle vier asiatischen Vertreter für Deutschland.

Der Schotte David H. Will und Dempsey, die für England stimmten, trugen letztendlich zum deutschen Sieg bei. Nach dem Ausscheiden Englands in der zweiten Runde hatte Will sich an die Absprachen innerhalb des Europa-Verbandes Uefa gehalten und für die deutsche Kandidatur gestimmt. Bereits im ersten Wahlgang war Marokko auf der Strecke geblieben.

Die Enthaltung Dempseys sorgte für große Verärgerung. Nach Angaben des neuseeländischen Verbandes ließ der 2008 gestorbene Dempsey alle zuvor getroffenen Absprachen außer Acht. Verbands-Präsident Bill MacGowan hatte bekräftigt, dass Dempsey zunächst für England und bei einem Scheitern für Südafrika votieren sollte. Später gab Dempsey in einem Radio-Interview zu, unter großem Druck gestanden zu haben. Zudem sah er sich nach Aussagen des englischen TV-Senders Chanel 4 News wie andere Fifa-Funktionäre auch Bestechungsvorwürfen ausgesetzt, die aber nicht bewiesen werden konnten.

and / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(