HOME

Stern Logo WM 2006

"Bellstedt haut drauf" - Teil 10: Kälte-Keule vom Blitzeis-Sadisten

Ohne seine Klimaanlage im Auto wäre WM-Reporter Klaus Bellstedt längst dem Hitzeschlag erlegen. Mitfahrer sollten allerdings vorsichtig sein. Was die Cockpit-Temperatur angeht, kennt der Mann keine Verwandten.

Wieder zurück in der Hauptstadt, wieder zurück in Berlin. Hier, wo das Wetter immer extremer scheint als anderswo in der Republik. Im Winter im Mittel fünf Grad kälter, im Sommer mindestens gefühlte sechs Grad wärmer als in Hamburg, Köln oder München. Der Tag vor dem Spiel der deutschen Nationalelf gegen Ecuador bricht in Berlin alle Rekorde. 36 Grad, die Anzeige in meinem Auto ächzt, draußen flimmert der Asphalt, die Straßen nicht nur zur Rushhour knallevoll. Jetzt schön die Klimaanlage hochjazzen, die Füße für drei, vier Minuten stillhalten und warten bis der erste Schub kalter Luft durch die Lüftungsdüsen entweicht.

Liebe zur Kälte-Technik

Natürlich, bis es soweit ist, hab ich mein Polo-Shirt dreimal durchgeschwitzt. Aber was soll's, danach ist's umso schöner. Auch wenn die Gefahr, sich eine schwere Erkältung einzufangen, nie so groß war wie jetzt. Ohne meine treue Klimaanlage wäre ich bei meiner Tour durch WM-Deutschland bestimmt schon mehr als 20 Mal wegen Hitzeschlags umgekommen. Ja, man kann sagen, dass das Teil mir ans Herz gewachsen ist, ich sogar manchmal die Konversation mit ihm suche. Antworten bekomm ich nie, dafür aber immer angenehm kühl temperierte Luftmassen.

Ich befinde mich auf dem Weg ins Olympiastadion, muss dort noch schnell mein Ticket für das Spiel abholen. Am Himmel verdichten sich die Gewitterwolken, was auf ein nahendes Unwetter hindeutet. Jetzt noch schnell den elendig langen Fußmarsch durch die Schwüle hinter mich bringen, Karte sichern und dann aber wieder nix wie rein ins Auto. Ich lache innerlich noch kurz die anderen Journalisten aus, die wie träge Schmeißfliegen an der Bushaltestelle warten und sich bestimmt schon alle aufs definitiv nicht klimatisierte Stangentaxi freuen.

Qualmender Gastfreund

Aber ganz so abgebrüht bin ich dann doch nicht. Ich erbarme mich, einen afrikanischen Kollegen aus Ghana (Jahresmittel 27,5 Grad) mit zurück in die Stadt zu nehmen. Der hatte mich vorher höflich gefragt. Ins Auto eingestiegen stöhne ich über das nun wieder unmenschlich aufgeladene Cockpit, der Redakteur von der "Ghana Review International" kümmert sich darum herzlich wenig. Kunststück, der ist die Temperaturen ja auch schließlich gewöhnt. Während sich mein Kollege auf dem Beifahrersitz genüsslich eine Kippe anzündet, zerfließe ich förmlich, lasse mir aber selbstverständlich nichts anmerken. Ist ja gleich alles vorbei, Lüftung läuft bereits auf höchster Stufe, die Klimaanlage powert. Gleich wird hier drinnen schneien, dem Typen zeig ich mal, wo Bartel den Most holt.

Gefangen in der Kältekammer

Und Bingo! Nach zehn Minuten hab ich die gewünschte Kühlschranktemperatur im Innenraum der Karre wieder hergestellt. Ich krieg davon kaum noch was mit, bin längst abgehärtet. Aber der Kollege zieht sich doch tatsächlich einen Pulli über und räuspert sich. Du Weichei, denke ich, das musst du doch abkönnen. Zack, lege ich gleich noch ne Schippe drauf. Jetzt geht es tatsächlich nicht mehr kälter. John, so sein Name, mag nun nicht mehr. Er bittet mich anzuhalten und ihn rauszulassen. Es sei aber noch ein gutes Stück bis Mitte und ich würde ihn dort gerne absetzen, biete ich ihm an. Keine Chance: Mit einem Niesanfall feinster afrikanischer Güte entlasse ich den armen Mann aus meinem eisgekühlten Mobil. Die Jungs aus Ghana sind auch nicht mehr das was sie mal waren.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?