HOME

Stern Logo WM 2010

WM 2010 - FIFA stellt Ultimatum: "Nigeria ist zu weit gegangen"

Ultimatum für Nigeria: Der Weltverband FIFA hat dem westafrikanischen Land das Messer auf die Brust gesetzt und wegen der massiven politischen Einmischung mit dem Ausschluss aus der internationalen Fußball-Familie gedroht.

Ultimatum für Nigeria: Der Weltverband FIFA hat dem westafrikanischen Land das Messer auf die Brust gesetzt und wegen der massiven politischen Einmischung mit dem Ausschluss aus der internationalen Fußball-Familie gedroht. Sollte Nigerias Staatspräsident Goodluck Jonathan nicht bis spätestens Montagabend (18.00 Uhr) den Rückzug der Super Eagles aus allen internationalen Wettbewerben aufheben, dann wird Nigeria mit massiven Sanktionen belegt und aus der FIFA ausgeschlossen. FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke hatte zuvor sogar von einem 48-Stunden-Ultimatum gesprochen.

"Nigeria ist zu weit gegangen. Wenn sie ihre Position nicht ändern, dann werden sie aus dem Weltverband ausgeschlossen", sagte Valcke: "Wir können es einer Regierung defintiv nicht erlauben zu entscheiden, dass keine Nationalmannschaft mehr an internationalen Turnieren teilnimmt.

Die "Super Eagles" waren bei der WM in Südafrika nach nur einem Punkt aus drei Spielen als enttäuschender Gruppenletzter in der Vorrunde ausgeschieden. Staatspräsident "Viel Glück" Jonathan hatte daraufhin zu der drastischen Maßnahme gegriffen, "um den Fußball in Nigeria neu zu organisieren". Neben Nigeria hatten sich vor wenigen Tagen auch hochrangige Politiker aus Italien und Frankreich aktiv in die Belange der nationalen Fußball-Verbände eingemischt und einen Rüffel der FIFA abgeholt.

"Wir gehen gegen Nigeria genauso hart vor wie wir es auch bei Frankreich getan haben. Wir haben 208 Mitgliedsverbände, wenn nur ein Land gegen unsere Statuten verstößt und damit die Pyramide des Fußballs ins Wanken bringt, dann ist alles zerstört", sagte Valcke, der ein kompromissloses Vorgehen gegen Nigeria ankündigte, falls das Ultimatum nicht eingehalten werde.

Der Absturz der "Super Adler" bei der WM und die Überreaktion des nigerianischen Staatspräsidenten Jonathan haben Ex-Coach Berti Vogts nicht überrascht. "Es gibt kaum eine afrikanischen Mannschaft, bei der so große Unruhe im Umfeld der Nationalmannschaft herrscht", sagte der ehemalige Bundestrainer dem Sport-Informations-Dienst (SID) und wies auf das widerrechtliche Handeln der nigerianischen Führung hin: "Die FIFA achtet sehr genau darauf, dass es zu keiner staatlichen Einflussnahme in Verbandsangelegenheiten kommt. Deshalb ist diese Entscheidung nicht durchsetzbar."

Auch der nigerianische Fußball hat mit Entsetzen auf die Entscheidung von Jonathan reagiert. So zeigte sich unter anderem Nationalspieler Dickson Ethu "geschockt" über das Dekret. "Vieles funktioniert nicht im nigerianischen Fußball. Uns auszuschließen, ist da sicher keine große Hilfe", sagte der Mittelfeldspieler vom FC Fulham.

Der ehemalige Torhüter Dosu Joseph sprach von "traumatischen Konsequenzen" für das fußballverrückte Land: "Die Spieler, die Trainer, alle werden leiden. Was auch immer die Motive hinter dieser Entscheidung sind, die Nachteile überwiegen deutlich gegenüber den Vorteilen."

SID / SID

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(