HOME

WM-Skandal: Theo gegen den Rest der Welt

Auch bei Theo Zwanziger klingelte die Staatsanwaltschaft. Doch das kümmert den früheren DFB-Präsidenten scheinbar nicht. In der Affäre um die WM 2006 rät er dem DFB, gegen Franz Beckenbauer vorzugehen.

Da lachten sie sich noch an: Theo Zwanziger und Franz Beckenbauer im Jahr 2009

Da lachten sie sich noch an: Theo Zwanziger und Franz Beckenbauer im Jahr 2009

Nur anderthalb Stunden nach dem Besuch der Staatsanwälte präsentiert sich Theo Zwanziger völlig tiefenentspannt. Um kurz nach neun Uhr morgens durchsuchen acht Fahnder auch das Haus des früheren DFB-Präsidenten im beschaulichen Altendiez -  und mittags empfängt der 70-Jährige Journalisten zum schon vorher vereinbarten Hintergrundgespräch im Nachbarort Diez.

100 Minuten lang zeigt Zwanziger in der rheinland-pfälzischen Provinz Dokumente, Briefe und versucht seinen Standpunkt zu untermauern: Er mache sich keine Sorgen, bekräftigt der ehemalige Chef des Deutschen Fußball-Bundes. Er wisse, "dass er keine Konsequenzen zu befürchten" habe.


Anders sieht er die Lage offenbar für Franz Beckenbauer, wie aus einem Brief seines Anwalts Hans-Jörg Metz an den DFB hervorgeht. Darin rät Zwanziger dem DFB, finanzielle Ansprüche gegen den damaligen OK-Chef zu prüfen. Es sei die Aufgabe des derzeitigen DFB-Präsidiums, zu prüfen und zu entscheiden, ob die Zahlung in Höhe von 6,7 Millionen Euro von Beckenbauer zurückgefordert werden müsse und etwaige steuerliche Verpflichtungen nachträglich zu erledigen seien, heißt es in dem Brief. Beckenbauer sei der Begünstigte der damaligen Zahlung, weil damit die von ihm persönlich eingegangene Schuldverpflichtung aus heutiger Sicht möglicherweise zu Unrecht getilgt wurde. 

Kann der DFB neutral bleiben?

Für sich selbst bleibt Zwanziger im Hintergrundgespräch bei seinem Credo: Über den Ursprung der ominösen Schlüsselzahlung von 6,7 Millionen Euro, die der damalige Organisationskomitee-Präsident Franz Beckenbauer als vermeintliche Provision verauslagt habe, hatte er keine Kenntnis. Damals gehörte Zwanziger dem OK noch nicht an. Als Zwanziger im April 2005 gemeinsam mit OK-Vize Horst R. Schmidt eine Zahlung an den Weltverband Fifa avisiert, geht er davon aus, dass es sich um eine Rückerstattung handele.

Inzwischen hat Zwanziger erhebliche Zweifel an der offiziellen DFB-Darstellung, dass die Zahlung von 6,7 Millionen Euro Voraussetzung für einen später von der Fifa gezahlten Organisationszuschuss von 170 Millionen Euro waren. Nicht zuletzt seine Darstellung eines Gesprächs mit Günter Netzer aus dem Jahr 2012, in dem dieser laut Zwanziger von einem vermeintlichen Kauf von Stimmen der Asiaten für die WM-Vergabe berichtet haben soll, brachte die Affäre richtig ins Rollen. Netzer will Zwanziger diese Aussagen gerichtlich verbieten lassen.

Bereits am vergangenen Mittwoch hatte Zwanziger vor den externen DFB-Ermittlern der Anwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer ausgesagt. Diese Untersuchung des Deutschen Fußball-Bundes kritisiert der Vorgänger des schwer angeschlagenen Amtsinhabers Wolfgang Niersbach wegen vermuteter mangelnder Neutralität deutlich. "Es bestehen erhebliche Zweifel, ob die vom DFB erst vor kurzem veranlassten Aufklärungsmaßnahmen objektiv und unabhängig sein können", heißt es in dem Brief.

Zurückgelassene Dokumente

Diesen Satz gibt er den Journalisten auch beim Treffen nach der Fahndung ausdrücklich zum Zitieren frei - doch nach Ende des als vertraulich gekennzeichneten Gesprächs liegen plötzlich alle vorher gezeigten Dokumente auf einem der hellbraunen Holztische. Darunter auch eine Gutachterliche Stellungnahme, die sein Anwalt rund um die Affäre im September 2015 angelegt hat.

Würde ein früherer Top-Jurist und gewiefter Fußball-Funktionär brisante Schriftstücke einfach vergessen? Handelt es sich um ein gezieltes Durchstechen von Informationen, um seine Position zu verdeutlichen? Zweifel sind angebracht.

Im Zuge der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main lässt Zwanziger inzwischen auch selbst rechtliche Schritte prüfen. Vor einer offiziellen Mitteilung hätten am Dienstag bereits Medien Kenntnis über die behördlichen Maßnahmen gehabt, teilte Zwanziger am Dienstag über seinen Anwalt Hans-Jörg Metz mit. "Wir behalten uns ausdrücklich vor, die näheren Umstände im Rahmen geeigneter Verfahren aufklären zu lassen. Die offensichtlich gezielten Indiskretionen im Vorfeld einer solchen Maßnahme sind in keiner Weise hinnehmbar."

Florian Lütticke / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(