HOME

Zweite Bundesliga: FCK verliert an Boden, St. Pauli im Aufwind

Der 1. FC Kaiserslautern unterliegt in seinem Heimspiel dem VfR Aalen und rutscht in der Tabelle ab. Der FC St. Pauli findet dagegen den Anschluss wieder. Düsseldorf und Bochum trennten sich torlos.

Der 1. FC Kaiserslautern hat im Aufstiegskampf einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. Die "Roten Teufel" verloren am Sonntag gegen den VfR Aalen 1:2 (0:1) und verpassten damit den Vorstoß auf Rang zwei. Innenverteidiger Benjamin Hübner (24. Minute) und Joel Pohjanpalo (54.) erzielten die Tore für den schwäbischen Fußball-Zweitligisten. Karim Matmour gelang vor 25.430 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion nur noch der Anschlusstreffer (68.). Der VfR feierte nach fünf sieglosen Spielen in Serie einen wichtigen Erfolg im Kampf um den Klassenverbleib.

Kaiserslautern fehlte in der Offensive ohne sein 18-Tore-Duo Simon Zoller und Mohamadou Idrissou die Durchschlagskraft. Die Pfälzer bestimmten in der ersten Halbzeit zwar weitgehend die Partie, spielten ihre Angriffe aber nicht konsequent zu Ende. Zudem blieben ihnen zwei Elfmeter versagt. Aalen beschränkte sich auf Konter. Dabei verpasste Daniel Buballa die große Möglichkeit, auf 2:0 zu erhöhen (44.). Kaiserslautern hatte auch nach dem Seitenwechsel mehrere hochkarätige Chancen, aber mehr als das 1:2 gelang nicht.

St. Pauli findet wieder Anschluss

Der FC St. Pauli hat seine Mini-Krise in der 2. Fußball-Bundesliga beendet und den Anschluss zu den Aufstiegsplätzen wieder hergestellt. Die Hamburger kamen am Sonntag nach zuletzt drei Spielen ohne Sieg zu einem 2:1 (1:1) bei Dynamo Dresden und rückten mit 35 Zählern bis auf einen Punkt wieder an die begehrten Plätze heran. Dynamo liegt unterdessen mit 22 Punkten weiter auf dem Relegationsrang und muss um den Klassenverbleib bangen.

Florian Kringe (35.) brachte die Hamburger in Führung, ehe Marco Hartmann (44.) kurz vor der Pause ausglich. Mit einem direkten Freistoß und seinem ersten Tor im Profi-Fußball sorgte Marcel Halstenberg (48.) kurz nach der Pause aber für den Pauli-Sieg.

Die beiden Mannschaften zeigten über weite Strecken eine attraktive erste Halbzeit. Die Hamburger hatten bei Torschüssen und Ballbesitz ein deutliches Übergewicht und hätten in der ersten Halbzeit noch höher führen können. Doch es kam anders: Nach einem von Hartmann schnell ausgeführten Freistoß kam der Ball nach einem unzureichenden Abwehrversuch von Markus Thorandt wieder zu ihm. Hartmann ließ sich die Chance nicht nehmen und traf aus der Nahdistanz. Die Freude währte aber nur kurz. Nach dem Wiederanpfiff traf Halstenberg mit einem fulminanten Freistoß.

Fortuna Düsseldorf tritt auf der Stelle

Lorenz-Günther Köstner hat auch in seinem dritten Spiel als Trainer des Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf den ersten Sieg verpasst. Am Sonntag kam der Bundesliga-Absteiger im Duell der Traditionsclubs gegen den VfL Bochum nicht über ein 0:0 hinaus und bleibt gemeinsam mit seinem Kontrahenten vorerst in der unteren Tabellenhälfte. Vor 23.145 Zuschauern in Bochum konnten beide Teams keine spielerische Höhepunkte bieten.

In dem zähen Match war Bochum die etwas aktivere Mannschaft und erarbeitete sich vor der Pause die beste Torchance. In Anschluss an eine Ecke wurde der Schuss von Florian Jungwirth (25. Minute) aber von Außenverteidiger Christian Weber auf der Linie geklärt. Düsseldorf war durch Martin Latka (39.) gefährlich, der Kopfball des Innenverteidigers strich allerdings über das Tor. Weitere Impulse konnte die Fortuna auch im zweiten Abschnitt nicht setzen. Bochum blieb das auffälligere Team, agierte jedoch glücklos.

tkr/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(