HOME

Stern Logo Olympia 2010

Welch Affront: Schweden klaut Kanada Curling-Gold

Die Goldmedaille der Curling-Damen war auf dem Konto der Kanadier eigentlich fest gebucht. Doch das schwedische Team um Skip Anette Norberg bewies in der Verlängerung eiserne Nerven.

Schwedens Curlerinnen haben bei denOlympischen Winterspielen den Coup von Turin 2006 wiederholt und ihrem Land die fünfte Goldmedaille gesichert. Das Team um Skip Anette Norberg besiegte vor 5600 Zuschauern im ausverkauften Olympic Center von Vancouver im Finale Gastgeber Kanada mit 7:6 nach Extra End. Vor den Augen des schwedischen Königspaares Carl Gustaf und Silva sowie des kanadischen Premierministers Stephen Harper setzten sich die Vize-Weltmeisterinnen in einem dramatischen Finale durch. Bronze sicherte sich Weltmeister China mit einem 12:6 gegen die Schweiz. Die deutsche Mannschaft von Skip Andrea Schöpp hatte das Turnier auf Platz sechs abgeschlossen.

"Es war ein ganz besonderes Spiel", sagte Norberg, "ich weiß gar nicht, wie mir der Sieg zum Schluss gelungen ist". Die Schwedinnen, die wie in Turin mit Eva Lund, Cathrine Lindahl und Anna Le Moin angetreten waren, fielen sich in die Arme. Le Moin und Lund küssten im Überschwang der Gefühle den siegbringenden Stein.

+++Fünftes Lange Gold in weite Ferne gerückt+++

Das Viererbob-Rennen hat mit einer dramatischen Sturzserie begonnen und ist für Bobpilot André Lange nicht wie gewünscht angelaufen: Der 36-jährige Oberhofer entging in der berüchtigten "Fifty-Fifty" nur knapp einem Sturz und muss zur Halbzeit um seinen fünften Olympiasieg - dem zweiten in Vancouver - bangen. Auf Weltmeister Steven Holcomb, der mit seinem "Night-Train" gleich mit Startnummer eins zweimal Bahnrekord (50,86 Sekunden) hinlegte, hatte Lange mit seiner Crew Alexander Rödiger, Kevin Kuske und Martin Putze nach zwei von vier Läufen schon 44/100 Sekunden Rückstand. 4/100 vor Lange liegt noch der Kanadier Lyndon Rush auf Rang zwei. "Gold ist weg. Aus eigener Kraft ist das nicht mehr aufzuholen", sagte Sportdirektor Thomas Schwab nach Langes Fahrten. "Er konnte die Linie nicht fahren. Er hat einfach keinen Halt."

Noch recht aussichtsreich im Rennen als Fünfter hinter dem Schweizer Ivo Rüegg liegt der Riesaer Thomas Florschütz, der im kleinen Schlitten Silber gewann. "Ich hatte im ersten Lauf einen Fehler in Kurve elf. Morgen greifen wir nochmal an", sagte der 32- Jährige vor den Finalläufen am Samstag. Karl Angerer aus Königssee war vorerst Siebter und klagte: "Die Bahn ist sehr, sehr gefährlich. Das ist brutal, was den Piloten hier abverlangt wird."

+++China und Kanada räumen im Shorttrack ab+++

Wang Meng ist mit ihrem Olympiasieg über 1000 Meter zur erfolgreichsten Shorttrackerin der Olympia- Geschichte aufgestiegen. Die 15-malige Weltmeisterin aus China gewann am Schlusstag der Wettbewerbe im Pacific Coliseum vor der US- Amerikanerin Katherine Reutter und holte sich damit ihr drittes Gold in Vancouver nach den Siegen über 500 Meter und in der Staffel.

Indes feierten 14.000 Fans im Coliseum euphorisch ihren kanadischen Helden Charles Hamelin als Doppel-Olympiasieger über 500 Meter und in der abschließenden 5000-Meter-Staffel. Zunächst setzte sich der Weltmeister vor Sung Si-Bak aus Südkorea und seinem Landsmann Francois-Louis Tremblay durch, nachdem US-Star Apolo Anton Ohno im Finale disqualifiziert wurde. Danach führte er das Kanada- Quartett zum überraschenden Sieg vor Top-Favorit Südkorea.

Riesenfreude herrschte auch im deutschen Team, für das Tyson Heung über 500 Meter mit Platz fünf die beste Platzierung in der Geschichte Olympischer Winterspiele erkämpfte. Der Deutsch-Kanadier wurde nach einer Glanzleistung Zweiter des B-Finals. In seinem Viertelfinal-Lauf hatte der Dresdner zuvor noch vom Rempler eines Konkurrenten profitiert: Er stürzte ohne eigenes Verschulden und wurde durch Kampfrichterentscheid ins Halbfinale "befördert". Nur wenige Minuten später musste Heung in der deutschen Staffel wieder ran, die im B- Finale auf der Zielgerade von den Briten noch abgefangen wurde und damit im Endklassement nicht über den siebten Platz hinauskam. Für die Rostockerin Aika Klein war im Viertelfinale über 1000 Meter nach einem Sturz Endstation. "Ich wollte mich nicht verstecken und hoffte, lange mithalten zu können. Schade, ich hätte Dritte werden können. Aber es war einfach zu eng am Kurveneingang mit der Kanadierin", sagte Klein. Bei den Frauen bleibt damit der siebte Platz von Yvonne Kunze (Dresden) vor vier Jahren in Turin über 1000 Meter die beste Olympia-Platzierung auf den Einzelstrecken.

+++Deutsches Trio im Halbfinale+++

Das deutsche Damen-Trio greift am Samstag nach einer Medaille in der olympischen Teamverfolgung der Eisschnellläufer. Anni Friesinger-Postma, Daniela Anschütz-Thoms und Stephanie Beckert schalteten im Vorlauf die Niederländerinnen aus und stehen im Halbfinale.

Dort sind überraschend die US-Girls der Gegner. Sie schalteten im Viertelfinale mit einem Wimpernschlag Vorsprung die favorisierten Kanadierinnen aus.

DPA/mre / DPA

Wissenscommunity