HOME

Stern Logo Olympia 2014

Dopingfall Sachenbacher-Stehle: Skiverband verspricht akribische Aufklärung

Der Deutsche Skiverband will die Affäre Evi Sachenbacher-Stehle akribisch aufarbeiten. Der Verdacht auf ein Nahrungsergänzungsmittel erhärtet sich. Es liegt wohl kein systematisches Doping vor.

Nach der Doping-Disqualifikation von Evi Sachenbacher-Stehle bei den Olympischen Winterspielen will der Deutsche Skiverband (DSV) die Affäre mit der nötigen Gründlichkeit aufarbeiten. "Wir werden uns in den nächsten Tagen zusammensetzten und in Ruhe besprechen, wie es mit ihr weitergeht", sagte DSV-Sprecher Stefan Schwarzbach am Samstag in Krasnaja Poljana. "Das wird sicherlich eine gewisse Zeit dauern. Die Hauptaufklärungsarbeit muss die Evi leisten."

Seinen Angaben zufolge ist Sachenbacher-Stehle nach ihrem Olympia-Aus wieder zu Hause angekommen. "Sie wird von ihrem Mann und Manager soweit betreut. Sie hat sich auch einen Rechtsbeistand genommen", sagte Schwarzbach.

Man werde Sachenbacher-Stehle als Verband soweit es ginge unterstützen. Das zeige sich auch daran, dass man bereits mit der Staatsanwaltschaft zusammenarbeite. Die Durchsuchung des Stützpunkts in Ruhpolding sei in solch einem Fall ein nicht unübliches Vorgehen. "Wir, beziehungsweise der Stützpunktleiter in Ruhpolding, war entsprechend kooperativ. Es lief alles geregelt, ganz ruhig und freundlich ab", sagte Schwarzbach.

"Persönliche Verfehlung"

Über eine Sperre von Evi Sachenbacher-Stehle entscheidet der Biathlon-Weltverband (IBU). "Aber letztendlich ist nicht nur das Strafmaß der IBU entscheidend, sondern auch die Untersuchungsergebnisse von LKA, von WADA und von allen anderen Behörden, die sich mit dem Fall beschäftigen", erklärte Schwarzbach.

Zwar erhärte sich immer mehr der Verdacht, dass es sich tatsächlich um verunreinigte Nahrungsmittel handele und wohl "kein bewusstes und schon gar kein systematisches Doping" vorliege. Man könne man "eine persönliche Verfehlung, für die sie jetzt einfach geradestehen muss", aber nicht wegdiskutieren.

In den nächsten Tagen soll geklärt werden, woher der Wirkstoff kam und wie er in ihren Körper gelangt ist. Beantwortet werden sollten auch die Fragen, ob und welche verunreinigten Nahrungsmittel die Ursache waren, von wem Sachenbacher-Stehle sie erhalten habe und ob sie getestet worden seien.

Abmahnung oder zwei Jahre Sperre?

Womöglich muss Evi Sachenbacher-Stehle nach ihrer Doping-Disqualifikation mit einer Sperre von bis zu zwei Jahren rechnen. Allerdings könnte die 33-Jährige nach dem Regelwerk des Biathlon-Weltverbandes IBU auch mit einer Abmahnung davonkommen. Falls die IBU bei der Bewertung der Doping-Affäre zu der Überzeugung kommen sollte, dass Sachenbacher-Stehle nicht beabsichtigt hat, ihre sportliche Leistung zu steigern oder die Anwendung eines leistungssteigernden Mittels zu maskieren, dann könnte es, da es der erste Verstoß ist, eine Abmahnung und keine Sperre für künftige Veranstaltungen geben.

kng/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(