HOME

Stern Logo Olympia 2014

Olympia 2014 in Sotschi: Rückschlag für Neureuther - Pause statt Training

Die Hoffnungen auf einen Start im Riesenslalom sind nur noch minimal. Nach dem Abbruch am Montag lässt Felix Neureuther auch das Training am Dienstag sausen. Sein Schleudertrauma wurde reaktiviert.

Alpindirektor Wolfgang Maier hat kaum noch Hoffnungen auf einen Start von Felix Neureuther im olympischen Riesenslalom. "Das Thema Riesenslalom ist aus meiner jetzigen Sicht, wie es sich heute darstellt, sehr unwahrscheinlich", sagte Maier am Montag. "Das Thema Slalom wird sich von Tag auf Tag weisen." Neureuther hatte am Freitag einen Autounfall, erlitt dabei unter anderem ein Schleudertrauma und einen gezerrten Bandapparat im Halswirbelbereich, prellte sich zudem zwei Rippen.

Das Training am Montag musste die Medaillenhoffnung abbrechen. "Es ist mir wie aus dem Nichts in den Nacken geschossen. Es war sehr schmerzhaft. Daraufhin habe ich das Training beendet", wurde Neureuther von einem Sprecher des Deutschen Skiverbands zitiert. Beim Freifahren sei es laut DSV noch ganz gut gegangen. Bei der zweiten Fahrt mit Stangen traten dann die Probleme auf. "Es geht einfach nicht. Die Nackenmuskulatur stabilisiert den Kopf nicht richtig", sagte Maier.

Schleudertrauma reaktiviert

Für Neureuther stand nach der abgebrochenen Fahrt wieder die medizinische Betreuung im Mittelpunkt. Maier berichtete von einer erneuten Kernspintomographie. Bei einer erneuten Kernspintomographie nach dem Trainings-Abbruch wurden zwar keine neuen Verletzungen diagnostiziert. Wie der Deutsche Skiverband mitteilte, wurde jedoch das beim Autounfall erlittene Schleudertrauma reaktiviert. "Das ist natürlich ein Rückschlag, aber ich werde alles tun, um schnellstmöglich wieder gesund zu werden", sagte Neureuther laut DSV. Auf das Training am Dienstag will er verzichten.

Über seinen Teilnahme am Riesenslalom will Neureuther erst unmittelbar vor dem Start des Rennens entscheiden. "Auf Biegen und Brechen und dass man ein Risiko in Kauf nimmt, macht wenig Sinn. Es steht am Samstag der Slalom an, und da muss man schon sagen, dass ich im Slalom die größeren Chancen habe", hatte Neureuther am Vorabend gesagt. "Auf den letzten Drücker - den Fehler werde ich nicht machen. Ich schaue von Tag zu Tag."

Ob er im Slalom oder vielleicht doch auch im Riesenslalom startet, liegt laut Cheftrainer Karlheinz Waibel und Maier in Neureuthers Hand. "Letztendlich entscheidet er", sagte der Alpinchef. Gemeldet werden muss das Technik-Ass für den Riesenslalom bis spätestens Dienstagmorgen.

kng/DPA / DPA

Wissenscommunity