HOME

Stern Logo Olympia 2018

Olympia 2018: Kanadische Olympiasiegerin rettet Hund vor dem Kochtopf - und wird gefeiert

Zwei Hunde, die friedlich schlafen: Ein Instagram-Post der kanadischen Eisschnellläuferin Meagan Duhamel machte die Runde im Netz. Denn einen der beiden rettete sie vor dem Kochtopf.

Eiskunstläuferin Meagan Duhamel bei Olympia - Kanadierin rettete Hund vor dem Kochtopf

Sie hat Olympia-Gold in Pyeongchang gewonnen und sie hat ein goldenes Herz für Hunde: die kanadische Eiskunstläuferin Meagan Duhamel

AFP

Andere Länder, andere Sitten: Während für uns Hunde auf keinen Fall als Nahrungsmittel in Frage kommen, gehört Hundefleisch durchaus zu den Delikatessen der koreanischen Küche. Zuletzt soll sich das aber verändert haben: Viele Koreaner halten Hunde inzwischen lieber als Haustier statt sie in den Kochtopf zu stecken, heißt es. Dennoch steht Hund weiter auf der koreanischen Speisekarte. Die kanadische Eiskunstläuferin Meagan Duhamel hat deshalb gehandelt - und "Moo-Tae" vor einem scheinbar unausweichlichen Schicksal bewahrt. Dafür wird sie in den sozialen Medien nun gefeiert.

Die 32-Jährige Eiskunstläuferin ist mit ihrem Partner Eric Radford zweifache Weltmeisterin im Paarlauf. In Pyeongchang hat sie bereits Gold gewonnen - zusammen mit dem kanadischen Eiskunstlaufteam. Schon während der Olympia-Vorbereitung im vergangenen Jahr war sie auf "Moo-Tae" aufmerksam geworden. Auf dem Hundemarkt drohte der kleine Dackel als Delikatesse verkauft zu werden. Doch Meagan Duhamel handelte, adoptierte "Moo-Tae", nahm das Hündchen mit nach Kanada und rettete ihm so das Leben.


Meagan Duhamel: Ihre "Engel" in Kanada sicher

Während Meagan in Pyeongchang auf Medaillenjagd geht, sind ihre "Engel" in der Obhut eines Hundesitters. Der postete nun ein Foto, dass "Mae-Too" friedlich schlafend mit "Theo" zeigt, Duhamels zweitem Hund, der - wie sie schreibt - ebenfalls ein gerettetes Tier ist. Versehen mit dem Hashtag #freekoreandogs dankt die Olympiasiegerin für das Teilen ihrer Geschichte, die in diesen olympischen Tagen große Aufmerksamkeit erhält.

Von Hundefreunden wird der Eiskunstlauf-Star für die Rettung von "Moo-Tae" gefeiert. "Es ist so wundervoll zu sehen, wie du all' diesen wundervollen Hunden eine Stimme gibst", schreibt eine Userin auf Instagram. "Hoffen wir, dass viele Deinem Beispiel folgen", schreibt ein anderer.

Cheerleader Nordkoreas bei Olympia


Hundefleisch auch in Südkorea langsam tabu

Schon vor einem Jahr erntete Meagan Duhamel übrigens Zustimmung - auch und gerade aus Südkorea. "Wir Koreaner sind uns dieser furchtbaren Tradition bewusst", schrieb damals eine Instagram-Userin aus dem Olympia-Land. Dass Hundefleisch in besonderem Maße der Gesundheit diene sei ein Aberglaube, der aber allmählich überwunden werde. "Meine Eltern haben auch lange Zeit Hund gegessen, aber das machen sie nicht mehr seit wir 'Happy' haben", berichtete die Userin. Auch wenn immer noch vor allem ältere Koreaner mit dem Verkauf von Hunden ihren Lebensunterhalt verdienen, scheinen sich die Sitten im Olympia-Land zu ändern. Das Engagement ausländischer Besucher dürfte der entscheidende Impuls dazu gewesen sein.

Olympia 2018: Schweizer Skifahrer fährt Rolltreppe wie ein Champ - selbst Lindsey Vonn ist verrückt nach ihm
dho
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.