VG-Wort Pixel

Dritte Olympia-Medaille Slalom-Kanute Sideris Tasiadis erkämpft Olympia-Bronze in Tokio

Sideris Tasiadis jubelt über Bronze in Tokio
Bronze im Kanu-Slalom: Sideris Tasiadis war mit seinem Lauf im Wildwasserkanal von Tokio zufrieden, hatte als Weltrangslisternerster aber auch auf Gold geschielt.
© Laurence Griffiths / Getty Images
Dritte Medaille für das deutsche Olympiateam, zum dritten Mal ist es Bronze. Auf dem anspruchsvollen Kurs der Slalom-Kanuten erkämpfte sich der Augsburger Sideris Tasiadis den dritten Platz.

Slalomkanute Sideris Tasiadis hat sich im olympischen Finale in Tokio die Bronzemedaille erkämpft. Der 31 Jahre alte Polizeibeamte aus Augsburg musste sich am Montag in Japan nur dem neuen Olympiasieger Benjamin Savsek aus Slowenien und Lukas Rohan aus Tschechien geschlagen geben.

Auf dem anspruchsvollen Kurs im Kasai Canoe Slalom Centre gewann Canadier-Spezialist Tasiadis seine zweite Medaille bei Sommerspielen. In London hatte er sich 2012 bereits Silber gesichert. Zur ersehnten Goldmedaille fehlten dem Weltranglistenersten allerdings 5,45 Sekunden.

Tasiadis: Fehler an Tor 19 kostet Gold

Tasiadis hatte bei seiner Finalfahrt Probleme an Tor 19 und verlor dort viel Zeit. Ansonsten blieb er fehlerfrei und setzte sich vor den Augen von IOC-Präsident Thomas Bach nach fünf von zehn Startern knapp an die Spitze. Den ersten Platz musste er aber gleich wieder abgeben und bis zum Ende zittern.

Für die deutsche Mannschaft war es in Tokio die insgesamt dritte Medaille. Am Sonntag hatten die Wasserspringerinnen Lena Hentschel und Tina Punzel vom Drei-Meter-Brett Bronze gewonnen, anschließend holten auch die Bogenschützinnen um Lisa Unruh Bronze.

dho DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker