HOME

Rettung von Abby Sunderland: 16-jährige Weltumseglerin von Fischerboot geborgen

Nach tagelanger Suche hat ein Fischerboot die in Seenot geratene Abby Sunderland aus dem Indischen Ozean gerettet. Der Vater der 16-Jährigen sagte am Samstag vor Journalisten, die Schifffahrtsbehörde habe die Bergung bestätigt. Sunderland war am Freitag von einer australischen Suchmannschaft im Indischen Ozean geortet worden.

Nach tagelanger Suche hat ein Fischerboot die in Seenot geratene Abby Sunderland aus dem Indischen Ozean gerettet. Der Vater der 16-Jährigen sagte am Samstag vor Journalisten, die Schifffahrtsbehörde habe die Bergung bestätigt. Sunderland war am Freitag von einer australischen Suchmannschaft im Indischen Ozean geortet worden. Sie hatte am Donnerstag Notsignale abgegeben, danach war die Kommunikation abgebrochen.

Das Boot von Abby Sunderland, "Wild Eyes" wurde schwer beschädigt. Trotzdem konnte sie den australischen Rettern im Flugzeug über Funk mitteilen, dass es ihr gutgehe. Die Schifffahrtsbehörde in Australien erklärte, das Fischerboot "Ile De La Réunion" habe Abby aufgenommen. Ihr Boot wollte Abby vor ihrer Rettung wahrscheinlich versenken, weil es zu teuer sei, es in die USA zu schleppen, erklärte ein Sprecher ihrer Familie.

Die Jugendliche begann ihre Fahrt am 23. Januar in Marina del Rey in Kalifornien. Sie hielt über Satellit Kontakt zu ihrer Familie in Thousand Oaks und meldete schon bald, sie habe mit rund neun Meter hohen Wellen zu kämpfen.

Ihr ursprünglicher Plan, einen Rekord als jüngste Solo-Weltumseglerin aufzustellen, wurde Mitte Mai von der Australierin Jessica Watson durchkreuzt. Watson kehrte am 15. Mai, wenige Tage vor ihrem 17. Geburtstag, nach erfolgreicher Weltumseglung nach Australien zurück. Zuvor hielt Abby Sunderlands Bruder Jack im vergangenen Jahr für kurze Zeit den Rekord, bevor der Brite Mike Perham seine Reise um die Welt beendete.

Abbys Vater verteidigte die Reise seiner Tochter. "Ich habe meine Entscheidung, sie fahren zu lassen, nie angezweifelt", sagte Laurence Sunderland. "In der heutigen Zeit sind wir überfürsorglich." Er verwies auf die zahlreichen Autounfälle mit Jugendlichen. Trotzdem werde ihnen nicht das Autofahren verboten.

APN / APN

Wissenscommunity