VG-Wort Pixel

"Death Diving" Hier machen Norweger aus zehn Metern Höhe Bauchklatscher – mit voller Absicht

Spektakuläre Stunts von einem 10-Meter-Turm. Je imposanter der Fall und der Aufschlag, desto besser. Das ist die Idee hinter "Death Diving", in Norwegen auch als "Dødsing" bekannt. In den 1960er Jahren entstanden, ist der "Todestauchsport" heute eine offizieller Zuschauersport. Er wird einmal pro Jahr vom "Internationalen Dødsing-Verbund" organisiert. Bei der Weltmeisterschaft in einem Freibad in Oslo treten zahlreiche Sportler gegeneinander an. Die "Athleten" kämpfen in verschiedenen Kategorien: So zum Beispiel die Laufgeschwindigkeit vom Turm, Akrobatik und Schwierigkeit im Freestyle, der Stil, Ausdauer der Pose und das Aufsetzen. Nicht unbedingt zum Nachahmen empfohlen, aber witzig anzusehen ist "Dødsing" allemal. Mehr spektakuläre Aufnahmen gibt es online: Facebook: https://www.facebook.com/dodseforbundet/ YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCM0pfnfj8Cd8TM12WlbgBvQ
Mehr
Je imposanter der Fall, desto besser – das ist das Motto beim "Death Diving". In Oslo gibt es jetzt sogar eine Weltmeisterschaft für die verrückte Sportart. Laufgeschwindigkeit vom Turm, Akrobatik und Ausdauer der Pose werden bewertet. 

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker