HOME

Bayern München: Hoeneß liebäugelt mit Nowitzki-Verpflichtung

Bayern-Präsident Uli Hoeneß spielt mit dem Gedanken, NBA-Superstar Dirk Nowitzki zu verpflichten. Die Basketballer des FC Bayern stehen kurz vor dem Sprung in die Bundesliga. Da könnte man Nowitzki gut gebrauchen. Aber der würde wohl nur unter einer Bedingung kommen.

Bayern-Chef Uli Hoeneß liebäugelt mit einer Verpflichtung von Dirk Nowitzki. Sollte der Streik in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA in der nächsten Saison Wirklichkeit werden, wollen sich die Bayern um den Weltstar bemühen. "Dass Dirk dann ein Thema für uns wäre, das ist ja klar", sagte Hoeneß am Montagabend im Bayerischen Fernsehen. Allerdings seien da viele Konjunktive im Spiel, meinte Hoeneß.

Trotzdem haben sich die Bayern mit der Personalie Nowitzki beschäftigt. "Es gibt ja ein Gerücht, dass die amerikanische Liga dieses Jahr vielleicht aussetzt, weil die Liga und die Gewerkschaft sich mit den Besitzern der Vereine nicht wegen der Gehaltsobergrenze und den Gehältern allgemein einigen können", erklärte Hoeneß im Fernsehen. "Und das würde bedeuten, dass die Besitzer die Spieler aussperren." Die Profis hätten dann sicherlich keine Lust "ein ganzes Jahr nicht zu spielen."

Dann wäre Nowitzki vielleicht zu haben. "Wenn das passieren würde, würden wir uns natürlich bemühen", sagte Hoeneß. Nowitzki zeigte sich beeindruckt vom Projekt des Münchner Noch-Zweitligisten, der mit Bundestrainer Dirk Bauermann vor dem Sprung in die Bundesliga steht. "Bauermann als Trainer, viele Spieler mit denen ich gespielt habe, mit denen ich aufgewachsen bin. Ich glaube schon, dass man da was aufziehen kann in der Stadt", sagte Nowitzki. Ob er dabei ebenfalls eine Rolle spielen könne und wolle, sei aber ungewiss: "Das ist alles noch viel zu weit weg und es ist alles offen", sagte Nowitzki in einem eingespielten Filmbeitrag.

Fußball bleibt Nummer-1-Sportart

Hoeneß betonte, dass Fußball die Nummer-1-Sportart bei den Bayern bleiben wird. Aber Basketball sei eine wunderbare Sache, "die auch sehr viel Spaß macht. Dass ist ja auch in Barcelona, in Real Madrid so, dass die beiden Sportarten groß gespielt werden. Ich könnte mir vorstellen, dass wir das auch hinkriegen", sagte der Bayern-Präsident. Nowitzki soll dabei helfen - falls es in der nächsten Saison nicht klappt mit der Nowitzki-Verpflichtung, hofft Hoeneß auf einen Wechsel zum Ende der Profi-Karriere in der besten Basketball-Liga. Dann werde er selbst hinfliegen "und ihn abholen."

jas/DPA / DPA

Wissenscommunity