HOME

Bundesliga-Sonntagsspiele: Schalke teilt sich Spitze mit Wolfsburg

Punkt- und torgleich stehen Schalke 04 und der VfL Wolfsburg an der Bundesliga-Tabellenspitze. Am letzten Sonntagsspiel überzeugten die Spieler von Felix Magath gegen Bochum. Auch Borussia Mönchengladbach war erfolgreich.

Meistertrainer Felix Magath hat den FC Schalke 04 zu neuem Leben erweckt und gemeinsam mit seinem ehemaligen Verein VfL Wolfsburg die Tabellenspitze erobert. Dank der Tore des erst 19 Jahre alten Christoph Moritz (39. Minute), von Kapitän Heiko Westermann (46.) und Jefferson Farfan (76.) feierten die Schalker einen hochverdienten 3:0 (2:0)-Heimsieg gegen den VfL Bochum. Nach dem famosen Start in die 47. Bundesliga-Saison mit der optimalen Ausbeute von zwei Siegen liegen die Schalker nun punkt- und torgleich mit Titelverteidiger Wolfsburg auf Platz eins der Tabelle.

Der Erfolg im "Straßenbahn-Derby" weckte bei den Anhängern des Revierclubs prompt Träume von der ersten deutschen Meisterschaft seit 1958. Am Ende eines überzeugenden Auftritts feierten die Fans ihre Elf mit "Spitzenreiter, Spitzenreiter"-Sprechchören. Bei seinem Bundesliga-Heimdebüt für Schalke konnte sich Magath, der vor dem Anpfiff als Trainer des Jahres geehrt worden war, in den zweiten 45 Minuten entspannt zurücklehnen und das einseitige Geschehen vor 61.673 Zuschauern in der ausverkauften Arena genießen.

Ausgerechnet der eigentlich für die zweite Mannschaft eingeplante Mittelfeldspieler Moritz brachte mit seinem ersten Tor im zweiten Bundesliga-Spiel die Gastgeber in Führung. Der ehemalige A- Jugendspieler von Alemannia Aachen hatte in der Vorbereitung kein Testspiel für die erste Mannschaft bestritten, Magath dann aber im Training beeindruckt. Das 2:0 durch Nationalspieler Westermann praktisch mit dem Halbzeitpfiff war Ausdruck der Schalker Feldüberlegenheit.

Engagiert in die Partie gestartet

Denn eine Woche nach dem 2:1-Erfolg in Nürnberg, wo Magath seinen Unmut über die dürftige Vorstellung des Teams an der Seitenlinie lautstark zum Ausdruck gebracht hatte, startete seine Elf engagiert in die Partie. Die Schalker, bei denen der 24-malige brasilianische Nationalspieler Mineiro drei Tage nach seiner Verpflichtung sein Debüt feierte, erarbeiteten sich ein deutliches Chancenplus. Doch Kevin Kuranyi (4.), Farfan (16.) und Carlos Zambrano (24.), der per Kopf nur das Außennetz traf, vergaben zunächst gute Chancen.

Um nicht ein ähnlich böses Erwachen zu erleben wie am ersten Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach (3:3), als man mit 0:3 in Rückstand geriet, agierte der VfL sehr defensiv - viel zu defensiv, um die Schalker in Bedrängnis zu bringen. Nur einmal musste U-21- Europameister Manuel Neuer gegen Stanislav Sestak klären (36.). So lag die Mannschaft von Trainer Marcel Koller nach passablem Start in die Partie erneut zur Halbzeit vorentscheidend zurück - und diesmal gelang in der zweiten Hälfte keine Wende mehr.

Schalke verpasste zunächst durch Kuranyi (53.) und Westermann (64.), der aus 25 Metern nur den Pfosten traf, weitere Treffer. Farfan machte es eine Viertelstunde vor Schluss besser, als er nach feiner Hereingabe von Kuranyi VfL-Torwart Philipp Heerwagen überwand. Die Gastgeber drückten mit Macht und Tempo Richtung VfL-Tor, doch der vierte Treffer zur alleinigen Tabellenführung wollte nicht fallen.

Borusssia mit besten Start seit 14 Jahren

Mit seinem ersten Sieg als Cheftrainer von Borussia Mönchengladbach hat Michael Frontzeck seinem Club zum besten Bundesliga-Saisonstart seit 14 Jahren verholfen. Gegen Hertha BSC verbuchte die Borussia am Sonntag beim harterkämpften 2:1 (1:0) den erhofften "Dreier" auf ihrem Konto und rückte dadurch zunächst einmal in die Spitzengruppe der Tabelle auf. Vor 41 814 Zuschauern im Borussia-Park erzielten Roel Brouwers (23. Minute) und Karim Matmour (52.) die Tore für die Mannschaft vom Niederrhein. Die Berliner, bei denen Gojko Kacar lediglich der Ehrentreffer gelang, müssen weiter auf ihren 100. Auswärtssieg in der Liga-Geschichte warten.

In ihrem 1400. Erstliga-Spiel mussten die Borussen kurzfristig auf Roberto Colautti verzichten. Für den an der Wade verletzten Stürmer kam Routinier Oliver Neuville von Beginn an zum Einsatz - und streifte sich gleich die Kapitänsbinde über. Zudem ersetzte Frontzeck bei seiner Heim-Premiere Michael Bradley durch Neuzugang Marcel Meeuwis. Anders als in der Vorwoche in Bochum kamen die Hausherren nur schwer in Tritt, hatten aber Glück, dass sie erneut mit der ersten Chance in Führung gingen. Tobias Levels Steilpass köpfte der aufgerückte Abwehrspieler Brouwers aus stark abseitsverdächtiger Position über Schlussmann Jaroslav Drobny hinweg zu seinem zweiten Saisontor ein.

Hertha spielfreudiger

In der Folge hatten zunächst die etwas spielfreudiger wirkenden Gäste beste Einschussmöglichkeiten. Aber Maximilian Nicu (25.) zielte freistehend knapp am Gladbacher Gehäuse vorbei und Kacar (26.) scheiterte am aufmerksamen Borussen-Keeper Christofer Heimeroth. Auf der Gegenseite hatten die Berliner allerdings Glück, dass Drobny im Fallen einen scharfen Linksschuss von Juan Arango irgendwie mit der rechten Schulter noch an die Oberkante der Latte lenken konnte (35.).

Nach Wiederanpfiff begannen die Gastgeber druckvoller. Nachdem eine verunglückte Bobadilla-Flanke nur auf der Latte gelandet war, drückte kurz darauf Matmour eine prima Vorarbeit von "Oldie" Neuville problemlos zum 2:0 über die Linie. Doch wie schon vor sieben Tagen in Bochum, als seine Mannschaft sogar mit drei Treffern vorne lag und am Ende nur 3:3 spielte, machten es Frontzecks Mannen wieder unnötig spannend. Bei Raffaels Eckball klebte Schlussmann Heimeroth förmlich auf der Linie und gestattete dem sträflich freistehenden Kacar den Anschluss. Nun ging die Partie hin und her. In der Schlussphase verpassten Arango (64./77.) und Matmour (78.) die Vorentscheidung, weil sie Herthas Rückhalt Drobny nicht überwinden konnten. Das hätte sich fast gerächt, denn Kacar (88./Latte) hatte das 2:2 auf dem Kopf.

DPA / DPA

Wissenscommunity