HOME
Interview

Diskus-Olympiasieger: Christoph Harting: Das passierte in der Unfallnacht wirklich

Im Sommer sorgte Diskus-Olympiasieger Christoph Harting für Schlagzeilen, weil er in einen Autounfall verwickelt war. Im Interview erzählt er, was in der Nacht geschah und spricht auch über seine Vorbildfunktion als Spitzensportler.

Diskus-Olympiasieger Christoph Harting

Diskus-Olympiasieger Christoph Harting

Herr Harting, wie gehen Sie generell mit der Berichterstattung über Ihre Person um?

Ich bin ein Freund der Pressefreiheit und denke, dass eine pluralistisch geprägte Gesellschaft auch genau diese Freiheit und damit Unabhängigkeit wertschätzen sollte. Allerdings ist durch die Schnelllebigkeit der Medien bzw. der Meldungen heutzutage das Übermitteln der Nachricht wichtiger, als das vorherige Prüfen der Fakten. Ergo versuche ich, so gut es geht, offen und kooperativ mit den Journalisten umzugehen, um so die Berichterstattung über meine Person so einfach und wahrheitsgemäß wie möglich zu halten. Gegen Meinungsjournalismus, also die persönlich einfließende Meinung des Journalisten in den verfassten Artikeln, kann man jedoch wenig machen. Bei schlicht erlogenen Tatsachenbehauptungen gehe ich konsequent gegen diese und die entsprechenden Medien vor.

Auch der stern hatte jüngst über einen Unfall unter angeblichem Alkoholeinfluss berichtet. Was ist in der Nacht wirklich passiert?

Es kam zu einer leichten seitlichen Berührung von einem anderen Fahrzeug und meinem. Hierbei handelt es sich aber lediglich um einen Bagatellschaden. Danach habe ich angehalten und die Polizei gerufen, um den Sachverhalt aufnehmen zu lassen. Anschließend bin ich in mein Auto gestiegen und nach Hause gefahren. Es war eher so, dass mein Unfallgegner sehr aufgebracht war und beruhigt werden musste.

Haben Sie als Spitzensportler eine Vorbildfunktion für die Gesellschaft?

Ich denke, dass jeder Teil der Gesellschaft seinen Teil zum Bild dieser beiträgt. Aber grundsätzlich ja: Als Bundespolizist, Student der Psychologie, Leistungssportler und nicht zuletzt Familienvater liegt der Fokus im medialen Rahmen vermehrt auf meiner Person. Und wenn ich dadurch die Menschen zum wahren der Gesetze, zur kritischen Selbstreflexion, zum Sport treiben oder zur Vermittlung von wichtigen Werten anregen kann, dann nehme ich diese Position gern ein.

Sie sagten einmal, das Leben bestehe nicht nur aus Sport. Was ist Ihnen in Ihrem Leben wichtig?

Das Wichtigste im Leben ist meine Familie und Gesundheit. Alles andere wird sich fügen. Der Sport ist mein Beruf, genauso wie der Polizeivollzugsdienst. Weiterhin stehe ich dazu, dass man das Leben mit seinen Herausforderungen meistern kann und immer einen Weg findet, wenn man es auch nur will.

Was macht Christoph Harting in einem Jahr?

In einem Jahr blicke ich zurück auf eine hoffentlich erfolgreiche Leichtathletiksaison 2018 mit dem Höhepunkt der Europameisterschaften in Berlin, während ich mich voraussichtlich auf das ISTAF vorbereite.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.