HOME

Doping-Affäre: Schwerer Rückschlag für Claudia Pechstein

Die wegen auffälliger Blutwerte für zwei Jahre gesperrte Eisschnellläuferin Claudia Pechstein muss bei ihrem Kampf um die Rückkehr aufs Eis einen Rückschlag hinnehmen. Die NADA hat das von ihr gewünschte Konzept einer Langzeitstudie nicht akzeptiert.

Kräftiger Dämpfer für Claudia Pechstein: Die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) hat am Freitag das von der Eisschnelllauf-Olympiasiegerin eingereichte Konzept einer Langzeitstudie abgelehnt. Die wegen auffälliger Blutwerte für zwei Jahre gesperrte Berlinerin hatte gehofft, mit dieser Studie ihre schwankenden Retikulozyten-Werte erklären zu können.

In einem Gespräch mit Pechstein hatten Vertreter der NADA am Mittwoch Argumente für und wider den von ihr vorgeschlagenen Langzeittest und dessen Begleitung durch die NADA ausgetauscht. "Dabei ist einvernehmlich festgestellt worden, dass die Sportlerin sich einer vollständigen Quarantäne über mehrere Wochen nicht unterziehen kann, und dass die NADA auch keine lückenlose Überwachung über einen längeren Zeitraum gewährleisten könnte", heißt es in der Erklärung der NADA vom Freitag.

Pechstein zeigt sich enttäuscht

Schlussfolgerungen aus einer solchen Testserie würden aber voraussetzen, dass jedwede Manipulation von vornherein absolut ausgeschlossen werden könnte. Die Langzeitstudie sei damit gegenstandslos geworden, teilte die NADA mit. Als Beitrag zur Aufklärung des Sachverhalts sei die NADA jedoch weiterhin bereit, "alle Werte von Frau Pechstein, die bereits vorliegen oder die sie gegebenenfalls noch erlangt, den Verfahrensbeteiligten zur Verfügung zu stellen".

Enttäuschung herrschte nach der Entscheidung bei Claudia Pechstein und deren Manager Ralf Grengel. "Es ist für den gegenwärtigen Anti- Doping-Kampf bezeichnend, dass zur Entlastung eines Athleten 100- prozentige Gewissheit verlangt wird, für die Beschuldigung und eine Sperre von Claudia Pechstein durch den Weltverband ISU dagegen ein einziges Indiz ausreicht", erklärte Grengel auf dpa-Anfrage.

Hauptverfahren Anfang Oktober

Pechsteins Management hatte zuvor nach Konsultation zahlreicher Experten vorgeschlagen, die 37-jährige Athletin für mehrere Wochen durchgängig unter Beobachtung der NADA zu stellen, um die schwankenden Werte mit natürlichen Ursachen belegen zu können. Sie bot an, Dopingkontrolleuren über einen längeren Zeitraum rund um die Uhr für Bluttests zur Verfügung zu stehen und jede Bedingung der NADA zu akzeptieren. Bei der NADA hatte es von Anfang an Bedenken gegen die Pläne - auch aus finanzieller Hinsicht - gegeben.

Am vergangenen Freitag hatte der Internationale Sportgerichtshof (CAS) Pechstein nach deren Eilantrag zugebilligt, wieder an offiziellen Trainingseinheiten der Deutschen Eisschnelllauf- Gemeinschaft (DESG) teilnehmen zu dürfen. Dies war im Pechstein-Lager als Punktsieg verbucht worden, wenn auch die Wettkampfsperre gegen die fünfmalige Olympiasiegerin aufrechterhalten wurde. Am Montag war die Hauptstädterin erstmals nach 50 Tagen wieder auf das Eis in Berlin-Hohenschönhausen gegangen. Das Hauptverfahren vor dem CAS ist für Anfang Oktober - also noch vor Beginn der offiziellen Eisschnelllauf-Saison - geplant.

DPA/sid/kbe

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?