VG-Wort Pixel

Olympische Winterspiele 2022 Das sind die sechs Kandidaten für die Wahl zum Fahnenträger-Duo

Olympische Winterspiele 2022: Das sind die sechs Kandidaten für die Wahl zum Fahnenträger-Duo
© Rick Bowmer / DPA
Der Deutsche Olympische Sportbund hat sechs Athletinnen und Athleten zur Wahl für das Fahnenträger-Duo bei den Winterspielen in Peking nominiert. Rekord-Olympionikin Claudia Pechstein zählt dazu. Wieder. Für sie ist es der zweite Anlauf.

Die Olympia-Rekordteilnehmerin Claudia Pechstein gehört wie 2018 zum Kandidatenkreis für die Wahl des deutschen Fahnenträger-Duos bei den Winterspielen. Wie der Deutsche Olympische Sportbund am Montag bekanntgab, sind für die ehrenvolle Aufgabe bei der Eröffnungsfeier am 4. Februar in Peking bei den Frauen neben der 49 Jahre alten Eisschnellläuferin die viermalige Rodel-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger sowie Ramona Hofmeister nominiert worden. Die Snowboarderin gewann 2018 Olympia-Bronze.

"Es ist bereits eine große Ehre für mich, dass ich im Gespräch bin", sagte die fünfmalige Olympiasiegerin Pechstein schon vor ihrer zweiten Aufnahme in den Anwärterkreis der Deutschen Presse-Agentur. "Wenn es so kommen sollte, umso mehr." Vor vier Jahren in Pyeongchang war ihre Nominierung umstritten gewesen, letztlich hatte der Nordische Kombinierer Eric Frenzel die deutsche Flagge gehalten.

Eishockey-Mannschaftskapitän hat gute Chancen

Allein würde Pechstein bei einer diesmal erfolgreichen Wahl die Fahne nicht tragen. Seit den Spielen im Sommer 2021 in Tokio gehen eine Frau und ein Mann an der Spitze der Mannschaften.

Bei den Männern hat der DOSB den Doppel-Olympiasieger im Bobfahren von 2018 in Pyeongchang, Francesco Friedrich, den vierfachen Rodel-Goldmedaillengewinner Tobias Wendl und den Kapitän der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft, Moritz Müller, vorgeschlagen, das Team D beim Einmarsch in das "Vogelnest"-Stadion anzuführen.

Gewählt werden die deutschen Fahnenträger seit den Spielen im Sommer 2016 in Rio de Janeiro jeweils zur Hälfte von den Athletinnen und Athleten des deutschen Teams und von Fans mit Unterstützung von ARD, ZDF, Eurosport und T-Online per Online-Abstimmung. Die Wahl dauert bis Sonntag. Präsentiert wird das Duo am 3. Februar.

DOSB-Präsident: Richtig, Pechstein zu nominieren

Vor den Pyeongchang-Spielen 2018 hatte Pechstein bei der öffentlichen Abstimmung zwar gewonnen, Frenzel konnte diesen Rückstand aber mit einer klaren Führung innerhalb des deutschen Teams aufholen. Damals hatte ihre Nominierung polarisiert, weil sie Jahre zuvor wegen Dopingverdachts gesperrt worden war. Grundlage war kein positiver Befund, sondern ein auffälliges Blutbild.

Später wurde diese Sperre von einer Expertenkommission des DOSB als Fehlurteil bewertet, juristisch aber nie zurückgenommen. Pechstein kämpfte gegen das Urteil und um Schadenersatz - bis hin zum Bundesgerichtshof und zum Bundesverfassungsgericht.

"Es ist erstmal richtig, sie zu nominieren. Zum achten Mal nimmt sie an Olympia teil. Das gibt es so noch nicht", sagte DOSB-Präsident Thomas Weikert. "Alles andere liegt in den Händen der Athleten und des Publikums, die die Fahnenträger wählen werden. Und ich glaube, dass sie ein Gespür dafür haben, ob das gut oder schlecht ist."

Die Deutsche Eisschnelllauf- und Shorttrack-Gemeinschaft würde es begrüßen, wenn die erfolgreiche Athletin nun bei ihrer achten Olympia-Teilnahme die schwarz-rot-goldene Flagge mit tragen dürfte. "Sie weiß, dass wir alle unheimlich stolz auf sie sind. Sie ist eine echte Koryphäe", sagte DESG-Sportdirektorin Nadine Seidenglanz. "Der DOSB ist auf uns zugekommen wegen der Fahnenträgerin. Das wäre total verdient."

Der 35-jährige Müller von den Kölner Haien könnte der zweite Eishockey-Nationalspieler als Olympia-Fahnenträger werden. Bei der Abschlussfeier in Pyeongchang hatte der frühere NHL-Verteidiger Christian Ehrhoff die Flagge getragen. Beide gehörten zur Mannschaft, die in Südkorea Olympia-Silber geholt hatte. "Das wäre eine der größten Sachen, die ich im Sport erlebt hätte", meinte Müller. "Alleine zum Kandidatenkreis zu gehören, ist eine große Ehre, und dann vielleicht wirklich die Fahne zu tragen, das wäre einfach unglaublich."

tis / Andreas Schirmer und Martin Kloth DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker