VG-Wort Pixel

Eishockey DEL - Ingolstadt vorne - Kölner Haie drehen auf


Ingolstadt ist nach deutlichem Sieg gegen München neuer Tabellenführer, die Eisbären patzten und die Playoff-Träume der Kölner Haie werden nach einem 5:2-Sieg in Mannheim immer realistischer.

Der bittere 2:5-Patzer der Eisbären Berlin vor heimischem Publikum gegen die DEG Metro Stars hat die Hauptstädter die Tabellenführung in der DEL gekostet. Nutznießer war der ERC Ingolstadt, der sich durch einen 5:3-Erfolg über den EHC München an den Eisbären vorbei schob.

Mann des Spiels war Luciano Aquino, der mit einem Dreierpack Ingolstadt den Sieg und bereits drei Spieltage vor Ende der Hauptrunde das Heimrecht im Playoff-Viertelfinale sicherte.

Nach Gawliks (20.) 1:0, hatte Aquino (28.) nachgelegt, ehe Retzer (30.) das 3:0 gelang. Maurers Anschlusstreffer (31.) benatwortete Aquino (37./42.) mit einem Doppelschlag, dem Wichert (42.) und Ulmer (60.) nur noch die Anschlusstreffer folgen lassen konnten.

Ingolstadt hofft auf Premiere 

Für die Ingolstädter wäre es eine Premiere, die Hauptrunde als Tabellenführer abzuschließen. Mit dem 30. Saisonsieg erhöhten die Bayern zunächst ihr Punktekonto auf 90 Zähler - damit können sie nicht mehr von den ersten vier Plätzen verdrängt werden und haben sich das Heimrecht im Playoff-Viertelfinale gesichert. Mann des Spiels war Luciano Aquino, der seinen ersten Hattrick in der DEL erzielte.

"Wir mussten heute keine Top-Leistung abrufen. Wir haben defensiv nicht konstant genug gespielt, daran müssen wir arbeiten“, sagte Retzer. "Jetzt haben wir noch drei Spiele Zeit, um uns auf die Playoffs vorzubereiten und die Playoffs so zu spielen, wie wir es wollen.“

Viel Arbeit für Eisbären Berlin

Viel Arbeit vor der entscheidenden Phase der Saison wartet auf die Eisbären Berlin, die seit Anfang Januar die Tabelle der höchsten deutschen Spielklasse angeführt hatten. Innerhalb von 51 Sekunden entschied Düsseldorf kurz vor dem Ende der Partie mit drei Toren in Serie die Begegnung für sich.

Bitter zudem für Berlin: Bei Constantin Braun wurde vor dem Spiel ein Bruch des Sprunggelenks festgestellt. Der Nationalverteidiger fällt für unbestimmte Zeit aus. Für den Hauptstadtclub war es die zehnte Niederlage in den vergangenen 15 Spielen.

Neuer Dritter sind die Grizzly Adams Wolfsburg. Die Niedersachsen bezwangen in heimischer Halle die Nürnberg Ice Tigers durch Tore von Lalibert (17.), Mayer (24.) und Milley (60.) bei einem Gegentor von Frosch (26.) mit 3:1.

Kölner Haie siegen erneut

Die Mannschaft der Woche dürften allerdings die Kölner Haie sein, die bereits abgeschrieben schienen, sich mit tollen Siegen in dieser Woche aber im Kampf um die Playoff-Plätze eindrucksvoll zurückmeldeten. In Mannheim kamen die Kölner zu einem 5:2-Auswärtssieg, der sie mit 71 Punkten auf Platz zehn brachte, der zur Teilnahme an den Pre-Playoffs berechtigt.

John Tripp wurde mit zwei Toren und einem Assist zum Matchwinner der Kölner. Die 1:0-Führung durch Arendt (25.) hatte Tripp ausgeglichen (25.), Pettinger (34.) und erneut Tripp (44.) auf 1:3 ausgebaut. Müller (53.) erhöhte noch auf 1:4, dem Lehoux (57.) nur noch den 2:4-Anschlusstreffer hatte folgen lassen können, ehe Gogulla (59.) den Enstand besiegelte.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker