VG-Wort Pixel

Eishockey Eisbären und Adler verlieren - Scorpions mit Negativrekord


Bei den Hannover Scorpions läuft es Zuhause weiterhin nicht: Mit der 13. Heimniederlage in Folge stellten die Niedersachen einen DEL-Rekord auf. Gegner Ingolstadt kletterte dagegen auf den zweiten Rang hinter Tabellenführer Berlin, der ebenso wie die Adler Mannheim verlor.

Das 1:3 gegen den ERC Ingolstadt bedeutete für die Hannover Scorpions einen Rekord, allerdings in negativer Hinsicht. Als erstes DEL-Team verloren die Niedersachsen ihr 13. Heimspiel in Serie. 

Seit Oktober hat das Team von Trainer Toni Krinner in eigener Halle nicht mehr gewonnen. Gegen die Oberbayern sah es zumindest bis zum letzten Drittel nicht so schlecht aus für die Niedersachsen, nachdem Ingolstadts Christoph Gawlik zwar zur Führung getroffen hatte, Patrick Buzas (37.) aber für Hannover ausgleichen konnte. Doch zwei späte Tore des ERC durch Jared Ross (57.) und der Empty Netter von Rick Girard (59.)  sorgten für die Entscheidung. Ingolstadt kletterte auf Tabellenrang zwei. 

Eisbären und Adler verlieren

Damit liegen sie hinter den Eisbären aus Berlin.  Die Berliner unterlagen den DEG Metro Stars 3:4. Die nur 4175 Zuschauern in Düsseldorf sahen vor allem im ersten Drittel ein rasantes Match zwischen den beiden Finalisten der Saison 2008/09, wobei die Eisbären dreimal einen Rückstand aufholten. Entscheidend war Connor James' Treffer in Unterzahl, dem die Gäste aus Berlin nichts mehr entgegenzusetzen hatten. Im Schlussabschnitt ließen die Eisbären - immerhin das beste Auswärtsteam der Liga - sogar drei Minuten in Überzahl ungenutzt verstreichen.

Allerdings hielt sich der unmittelbare Schaden in der Tabelle in Grenzen, da auch Mannheim beim 1:3 beim EHC München ohne Punkte blieb. In München verspielten die Kurpfälzer eine 1:0-Führung im ersten Drittel. Der EHC verbuchte dagegen dank zweier später Tore den fünften Heimerfolg in Serie.

Das Bayern-Derby ging an die Nürnberg Ice Tigers, die Straubing trotz zwischenzeitlichen Rückstands 4:3 bezwangen. Im Kampf um die Playoffs feierten die Augsburger Panther (3:0 in Iserlohn) und die Krefeld Pinguine (1:0 gegen die Kölner Haie) Erfolge. Hamburg rutschte durch die Niederlage gegen Wolfsburg auf den siebten Platz und verlor zudem Christoph Schubert: Der Nationalspieler musste schon nach 38 Sekunden wegen eines Checks von Benedikt Schopper mit Verdacht auf Gehirnerschütterung und Schädelprellung vom Eis.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker