HOME

Golf: Phil Mickelson führt bei der Northern Trust Open

Phil Mickelson musste an Loch 16 bei der Northern Trust Open einen herben Rückschlag hinnehmen, als er auf dem Par-3 im Riviera Country Club einen Bogey spielte. Damit endete die beeindruckende Serie des 41-Jährigen, der zuvor auf 48 Löchern bogeyfrei geblieben war. Freuen durfte er sich über die Führung nach Tag eins.

Phil Mickelson hat vier Tage nach seinem Erfolg beim AT/T National Pro-Am in Pebble Beach seine gute Form konservieren können. Der US-Amerikaner führt nach der ersten gespielten Runde bei der Northern Trust Open das Feld an und spielte eine 66er Runde. Ihm auf den Fersen liegt ein Duo bestehend aus J.B. Holmes und Hunter Mahan, die beide mit einer 67 ins Clubhaus kamen.

Dabei zeigte Mickelson bei windigen Verhältnissen eine beeindruckende Leistung und kam direkt an Loch eins zu einem Birdie. An Loch vier lochte Mickelson dann einen Putt aus neun Metern, bevor er auf der back-nine richtig in Schwung kam. Nach einem weiteren Birdie auf der Zehn packte er an der 587 Yards langen Elf bei noch 287 Yards bis zum Loch den Driver aus.

Die Serie endet

Zwar hatte er diesen Schlag seit Monaten nicht mehr im Repertoire, doch legte er den Golf-Ball wunderbar an den Rand des Grüns und hatte die Chance zu einem Eagle, sein Putt aus gut 18 Metern blieb jedoch knapp vor dem Loch liegen. Seinen Tag beendete Mickelson dann mit einem Chip-In aus zehn Metern zum Birdie auf der 18.

Seine 66 reichte für die Führung, doch musste auch Phil Mickelson einen Wermutstropfen verdauen. Denn seit der zweiten Runde in Pebble Beach hatte der Golf-Profi kein Bogey mehr gespielt und es sah lange so aus, als ob Mickelson diese Serie auch in Pacific Palisades hätte fortführen können. An der 16 erwischte es ihn dann aber und so notierte er sich nach 48 aufeinanderfolgenden Löchern mal wieder ein Bogey.

J.B. Holmes, der mit einer 67 auf Rang zwei liegt, war indes der erste Spieler, der nach vier Birdies auf der back-nine und einem Birdie auf der Eins -5 erreichte und sich anschickte, seine Führung weiter ausbauen zu können. Zwei Bogeys an der Vier und Fünf sowie ein Double-Bogey an Loch acht machten dem US-Amerikaner allerdings einen Strich durch die Rechnung.

Mahan und der Wind

Ebenfalls mit einer 67 kam Hunter Mahan ins Clubhaus und auch er hatte einen abwechslungsreichen Tag auf dem Golf-Platz hinter sich. Auf der back-nine gestartet, musste Mahan sich nach gutem Beginn ein Bogey an der 15 und ein Double-Bogey an der 18 aufschreiben. Je später der Tag wurde, desto mehr ließ der Wind dann aber nach und so durfte sich Mahan auf der front-nine auf den letzten fünf Löchern noch über vier Birdies freuen.

"An den letzten sieben Löchern war der Wind fast weg und besser hätten die Bedingungen nicht sein können“, erklärte Mahan auf pga-tour.com. "Es war natürlich sehr schön, dann noch ein paar späte Birdies zu spielen.“ Für 30 Spieler des 144er Feldes wurde es dann auch zu spät und zu dunkel, sodass sie ihre Runde nicht mehr beenden konnten.

Gunnar Beuth

sportal.de / sportal
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity