HOME

Ryder-Cup: Europa siegt, Woods verzweifelt

Beim Ryder-Cup der Golfprofis hat das europäische Team seine Führung vor den USA ausgebaut. Der irische Publikumsliebling Darren Clarke ist in Topform - und US-Superstar Tiger Woods verschlug es die Sprache.

Das Team Europa steuert beim 36. Ryder Cup der Golfprofis in Irland weiter auf Siegkurs. Einen Tag nach der 5:3- Auftaktführung gegen Amerika baute das Team von Kapitän Ian Woosnam bis zum Samstagmittag den Vorsprung auf 7,5:4,5 nach der ersten Hälfte der acht Vierer leicht aus. Wie am Vortag lieferten der Nordire Darren Clarke mit seinem Partner Lee Westwood gegen Tiger Woods/Jim Furyk sowie die Spanier José Maria Olazàbal und Sergio Garcia gegen Phil Mickelson/Chris DiMarco bis dahin das beste Ergebnis ab.

Die Verlierer im Aufgebot von US-Captain Tom Lehman aber waren die drei Weltranglisten-Führenden: Woods, Phil Mickelson und Furyk. Superstar Woods und Dauerpartner Furyk hatten bei den "Fourballs" des Vormittags - jeder in den Zweierteams spielt seinen eigenen Ball bis ins Loch - gegen Publikumsliebling Clarke aus Nordirland und den Engländer Westwood keine Chance. Schon am Tag zuvor hatte das US-Top-Duo gegen die europäische Spitzenpaarung Colin Montgomerie (Schottland)/Padraig Harrington (Irland) verloren.

Von wegen Zocker

"Jeder hat geglaubt, wir sind Zocker und nicht seriös genug im Spiel. Aber wir wissen wie gut wir zusammen passen", sagte Clarke nach seinem spektakulären Chip aus dem Rough zum Birdie am 16. Loch und zum 3 und 2-Sieg ein. Die Zählweise bedeutet, dass Clarke/Westwood uneinholbar mit drei Lochgewinnen führten und nur noch zwei Bahnen zu spielen waren.

Clarke hatte erst vor knapp sechs Wochen seine an Krebs gestorbene Frau Heather verloren, erhielt von Kapitän Woosnam eine Wildcard. Der Punkt krönte die Teamarbeit der beiden Kumpel, die schon am Freitag einen Punkt gegen Mickelson und Chris DiMarco geholt hatten. Die spontane Umarmungen von Woods, der im Mai seinen ebenfalls am Krebs gestorbenen Vater Earl beerdigen musste, war Ausdruck großen Respekts und Zeichen enger Solidarität.

Woods spricht nicht

Geschockt von seinem Formtief ließ der Weltranglisten-Erste Woods aber nach dem desaströsen Auftritt mit keinem einzigen Birdie auf den 16 Löchern seine Leistung Revue passieren und war zu keinem Kurzinterview bereit. Vier Putts aus nicht mehr als 1,5 Metern Entfernung konnte der weltbeste Golfprofi nicht lochen. Furyk hielt wenigstens mit drei Birdies die Partie lange offen. Dafür spielten die punktenden Neulinge Zach Johnson und J.J. Henry gut auf.

Der 31-jährige Henry teilte sich vor dem Start der Foursomes - jedes Zweier-Team spielt seinen eigenen Ball abwechselnd bis ins Loch - zusammen mit Stuart Cink gegen den Engländer Paul Casey und Robert Karlsson (Schweden) das Match. Johnson war die dominierende Figur an der Seite von Routinier Scott Verplank.

Rainer Fülscher/DPA / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?