Leichtathletik-WM Doping-Verdacht bei Top-Sprinterin


Ein erster Doping-Verdacht überschattet die Leichtathletik-WM in Berlin: Die Sprinterin Chandra Sturrup von den Bahamas, die heute im Finale der 100 Meter steht, soll Kundin des Doping-Händlers Angel Heredia gewesen sein.

In einem ARD-Bericht vom Montag ist Sprinterin Chandra Sturrup von den Bahamas des Dopings beschuldigt worden. "Zu meinen früheren Kunden gehörte auch Chandra Sturrup", sagte Angel Heredia, einst einer der größten Doping-Dealer im Weltsport, der in der Vergangenheit als Kronzeuge vor der US-Justiz ausgepackt hatte. Der Mexikaner hatte in einer ARD-Reportage bereits in der vergangenen Woche erklärt, viele Weltklasse-Athleten mit Dopingmitteln beliefert zu haben. Namen hatte er jedoch nicht genannt.

Die 37-jährige Sturrup steht am Montagabend bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin im Finale über 100 Meter. 1999 war Sturrup Weltmeisterin mit der 4x100-Meter-Staffel der Bahamas.

DPA


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker