VG-Wort Pixel

Mehr Sport Rugby-WM - Australien mit Kantersieg gegen die USA


Der zweimalige Weltmeister Australien ist einer der großen Favoriten bei der Rugby-WM in Neuseeland, nach der Niederlage gegen Irland in der Vorrunde war der Frust jedoch groß. Das bekamen die USA im nächsten Spiel zu spüren.

Australien hat sich bei der Rugby-WM in Neuseeland mit einem 67:5-Vorrundensieg gegen die USA zurückgemeldet. Der Erfolg in dieser Höhe war nicht unbedingt zu erwarten gewesen, denn die Amerikaner hatten bei diesem Turnier bisher bei der 10:22-Niederlage gegen Irland und dem 13:6-Sieg gegen Russland durchaus überzeugen können.

Die Australier wiederum hatten ihre letzte Partie gegen Irland überraschend mit 6:15 verloren und damit auch einen herben Rückschlag im Kampf um den Gruppensieg erlitten. Sollten die Iren nicht mehr patzen, droht den Aussies im Viertelfinale ein Duell mit Südafrika, wo dann ein Titelfavorit die Segel streichen müsste.

So weit ist es aber noch nicht und sollten sich die Wallabies im weiteren Turnierverlauf so präsentieren wie gegen die USA, dann müssen sie vor keinem Gegner zittern. Die Deckung stand hervorragend und packte knallhart zu, in der Vorwärtsbewegung überzeugten die Australier mit vielen flüssig und schnell vorgetragenen Angriffen.

Blitzstart der Aussies

Nachdem Fly-Half Quade Cooper in der Anfangsphase noch etwas nervös wirkte und sich zwei Fehler leistete, zeigte er in der achten Minute, dass er es besser kann. Wunderbar setzte er Kurtley Beale in Szene, der wiederum die Pille an Robert Horne übergab. Der erste Try war perfekt und der zweimalige Weltmeister legte sogleich nach. Wieder leitete Cooper gekonnt den Angriff ein, dieses Mal schloss Rocky Elsom ab (11.).

Nach diesem Blitzstart folgte ein kleiner Bruch. Die Eagles aus den USA wehrten sich und stießen weit in die Hälfte der Australier vor. Dort rannten sie sich jedoch lange in der Deckung der Aussies fest. Als man schon nicht mehr an einen erfolgreichen Versuch glauben mochte, schnappte sich JJ Gagiano aus einem Gedränge heraus das Leder und brachte die USA mit seinem Try auf 5:10 heran.

Plötzlich witterten die Amerikaner Morgenluft und kamen immer besser ins Spiel. Als Kevin Swiryn kurz vor der Endzone der Wallabies jedoch die Pille aus den Händen gleiten ließ, kippte das Spiel. Der Konter der Australier über fast das ganze Feld wurde von Kurtney Beale erfolgreich abgeschlossen. Ein weiterer erfolgreicher Try von Anthony Faingaa sorgte noch vor der Pause mit einem 22:5-Zwischenstand für klare Verhältnisse.

Ashley-Cooper mit einem Rekord 

Die zweite Halbzeit nutzten die Australier zu einer Demonstration ihrer Stärke, die Eagles konnten einem beinahe leid tun. Sieben erfolgreiche Versuche legten die Wallabies binnen 40 Minuten. Vor allem Adam Ashley-Cooper spielte sich in einen Rausch. Drei Versuche innerhalb von sieben Minuten bedeuteten den schnellsten Hattrick in der Geschichte des Rugby Worldcups.

Zudem erwies sich der zur zweiten Hälfte für Kurtney Beale eingewechselte Berrick Barnes als sehr zuverlässiger Kicker. Zuvor hatte Quade Cooper diese Aufgabe übernommen und einige Punkte liegen lassen, Barnes verwandelte dagegen vier von fünf Kicks.

Trauriger Abschluss der Partie war die Verletzung des Australiers Anthony Faingaa. Der Center, der zwei Trys zum Sieg beigesteuert hatte, blieb nach einem harten Tackle von Chris Wyles am Boden liegen und musste mit dem Cart vom Platz gefahren werden.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker