VG-Wort Pixel

NFL Chad Ochocinco wechselt zu den Patriots


Die New England Patriots haben sich mit Chad Ochocinco von den Cincinnati Bengals einen der schillerndsten Spieler der NFL gesichert. Der Wide Receiver soll verspätet Randy Moss ersetzen und Tom Bradys Pässe fangen. So wollen die Patriots nach der Super Bowl greifen.

Mit bürgerlichem Namen hieß er Chad Johnson. Aber das war dem Wide Receiver der Cincinnati Bengals nicht spektakulär genug, als er seinen Namen vor wenigen Jahren offiziell in Ochocinco umtaufen ließ, die spanische Bezeichung seiner Rückennumer 85. Oft schon war er mit den Verantwortlichen der Bengals in Konflikt geraten und hatte wechseln wollen. Immer wieder hatte es eine Einigung zwischen Club und dem sechsfachen ProBowl-Spieler gegeben.

Jetzt aber ließen die Bengals ihren Superstar, der nach Berechnungen von CNBC der einflussreichste Sportler üebrhaupt auf Twitter und Facebook ist, doch ziehen - und sparen nebenbei mehr als sechs Millionen Dollar Jahresgehalt. Das melden so zumindest übereinstimmend ESPN und Sports Illustrated. Demnach haben die Patriots im gleichen Fischzug auch Defensive Lineman Albert Haynesworth von den Washington Redskins unter Vetrag genommen.

Haynesworth ist nach einem Eklat vor fünf Jahren umstritten, als er - damals noch bei den Tennessee Titans - dem am Boden liegenden Andre Gurode von den Dallas Cowboys den Helm abriss und ihn ins Gesicht trat. Anschließend wurde er für fünf Spiele gesperrt und sein Gehalt einbehalten - die härteste Sanktion nach einem Foul auf dem Feld in der NFL-Geschichte, wie die New York Times damals meldete.

Mit Belichick befreundet

Anders als für dieses brutale Verhalten ist Ochochinco vor allem für clowneske Eskapaden bekannt, ihm wurde manchmal vorgeworfen, seine eigene Persönlichkeit über das Team zu stellen. Dennoch muss er als großer Einkauf für New England gelten, das in der vergangenen Saison nach dem Weggang von Randy Moss kein gutes Passspiel zu Stande brachte.

Patriots-Coach Bill Belichick ist zudem seit einigen Jahren mit Ochocinco befreundet, der im vergangenen Frühjahr übrigens auch ein Probetraining als Fußballer bei Sporting Kansas City absolvierte. Schon am College war der große Fan selbst ein guter Fußballer, und in seinem Twitterfeed, das mit fast 30.000 Tweets kaum überschaubar ist, berichtet er regelmäßig von seinen FIFA-Erfolgen auf der Spielkonsole.

Allerdings müssen sich Fans nun an das ungewohnte Bild gewöhnen, Ochocinco in anderen Farben als Orange-Schwarz spielen zu sehen. Sowohl in zehn Jahren bei den Bengals als auch vorher am College bei Oregon State waren das stets die Farben seiner Teams gewesen, und auch seine persönliche Website sieht so aus.

Kolb und Bush ebenfalls gewechselt

In zwei weiteren spektakulären Transfers wechselte am gleichen Tag Quarterback Kevin Kolb von den Philadelphia Eagles zu den Arizona Cardinals. Der 26-Jährige startete in der letzten Saison in fünf Spielen für die Eagles.

Schließlich trennten sich die New Orleans Saints von Großverdiener Reggie Bush. Der Running Back, der mehr als elf Millionen Dollar pro Jahr verdient haben soll, war 2005 Gewinner der Heisman Trophy als bester College-Spieler mit USC (eine Auszeichung, die er im Vorjahr nach einem Skandal allerdings zurückgab), konnte die riesigen Erwartungen in ihn aber nicht immer erfüllen - so im Super Bowl 2010, als die Saints zwar gewannen, Bush aber nur für 25 Yards rushte.

Daniel Raecke

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker