VG-Wort Pixel

NHL Boston Bruins verlieren zum Saisonauftakt


Die Boston Bruins haben zum Auftakt der NHL-Saison eine Heimniederlage gegen die Philadelphia Flyers hinnehmen müssen. Die Vancouver Canucks unterlagen den Pittsburgh Penguins im Penaltyschießen und die Toronto Maple Leafes setzten sich im Duell der Altmeister gegen die Montréal Canadiens durch.

Dennis Seidenberg ist mit Meister Boston Bruins zum Saisonauftakt in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL ausgerutscht.  Die Bruins verloren 113 Tage nach dem Gewinn des Stanley Cup im heimischen TD Bank-Garden gegen die Philadelphia Flyers mit 1:2.

"Wir hätten natürlich gerne gewonnen, aber müssen konstanter sein und über 60 Minuten mit mehr Emotionen spielen", sagte Nationalverteidiger Seidenberg im Gespräch mit der Nachrichten-Agentur dpa.

Marchand eröffnet für Boston

Brad Marchand, der beim 4:0-Sieg im siebten und entscheidenden Spiel der Finalserie bei den Vancouver Canucks Mitte Juni den letzten Treffer der Vorsaison markierte, hatte zunächst auch die neue Spielzeit erfolgreich eröffnet und Boston mit einem Überzahltor in der zehnten Minute in Führung gebracht.

Philadelphia drehte jedoch noch im ersten Drittel durch zwei Treffer in der 20. Minute von Claude Giroux und Jakub Voracek die Partie. Den Ausgleich bereitete Superstar Jaromir Jagr vor und erzielte damit seinen 1600. NHL-Punkt. Der tschechische Neuzugang gab nach drei Jahren in der russischen Kontinental Hockey League (KHL) sein NHL-Comeback.

Vor der Partie präsentierten die Bruins-Spieler ihren Fans noch einmal den Stanley Cup und zogen anschließend das gelbe Meisterbanner unter die Hallendecke. "Das war schon sehr emotional, aber ich bin froh, dass jetzt alles vorbei ist und die neue Saison endlich begonnen hat. Jetzt sind wir eine Mannschaft wie jede andere auch und spielen darum, den Titel zu gewinnen", betonte Seidenberg.

Vancouver kommt zurück - und verliert

Eine Niederlage musste auch Marco Sturm hinnehmen. Der 33-Jährige verlor bei seinem Debüt im Trikot von Vizemeister Vancouver daheim gegen die Pittsburgh Penguins mit 3:4 nach Penaltyschießen.

Die Penguins hatten zu Beginn des zweiten Drittels bereits mit 3:1 geführt, doch Keith Ballard und Daniel Sedin konnten für die Canucks noch ausgleichen. Im Shootout trafen dann Kris Letang und Evgeni Malkin gegen Roberto Luongo, während Mikael Samuelsson und Alexandre Burrows an Keeper Marc-Andre Fleury scheiterten.

Im Traditionsduell zwischen den Toronto Maple Leafs und den Montréal Canadiens setzten sich die Maple Leafs mit 2:0 durch. Matthew Lombardi, der seinen ersten Treffer seit beinahe einem Jajr erzielte, und Dion Phaneuf erzielten die Treffer für Toronto, wo James Reimer mit 32 Saves seinen vierten NHL-Shutout.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker