VG-Wort Pixel

NHL Icecrusher - NHL-Rekorde


In einer Liga wie der National Hockey League, die seit 94 Jahren beinahe ununterbrochen läuft, haben sich über die Jahre jede Menge spektakuläre Rekorde angehäuft. Heute fassen wir im Icecrusher die bemerkenswertesten zusammen.

In einer Liga wie der National Hockey League, die seit 94 Jahren beinahe ununterbrochen läuft, haben sich über die Jahre jede Menge spektakuläre Rekorde angehäuft. Heute fassen wir im Icecrusher die bemerkenswertesten zusammen.

Wayne Gretzky thront über allem

Geht es um NHL-Rekorde, darf bei den individuellen Statistiken ein Name natürlich nicht fehlen und mit dem wollen wir heute auch anfangen: Wayne Gretzky. Zum Zeitpunkt seines Rücktritts 1999 hatte "The Great One" nicht weniger als 61 NHL-Rekorde auf seinem Konto. Zahlreiche davon auch heute noch, einige vielleicht sogar für die Ewigkeit.

Gretzky erzielte die meisten Karrieretore in der NHL (1016 inklusive Playoffs, 894 in der regulären Saison), die meisten Tore in einer Saison (92 1981/82). Er erzielte die meisten Karriere-Punkte (2857 in 1487 regulären Saisonspielen) und zahlreiche andere Rekorde, die nur schwer zu toppen sein werden.

Howe und Chelios, die ewigen-Spieler

Aber es gibt auch viele weitere Rekorde, die Gretzky nicht erringen konnte. So führen Gordie Howe und Chris Chelios die Statistik der meisten NHL-Saisons an, beide absolvierten 26 Spielzeiten in der NHL. Pech für Chelios, dass die NHL 2004/05 aufgrund des Streiks aussetzte, sonst hätte er noch eine Spielzeit mehr auf dem Buckel und wäre alleiniger Rekordinhaber.

Beinahe unschlagbar scheinen aber seine 24 Teilnahmen an den Playoffs, die NHL-Rekord bedeuten. Ebenso unschlagbar sind seine 266 Playoff-Spiele. Die meisten regulären Saisonspiele absolvierte Gordie Howe mit 1767, kommen aber die Playoffs dazu, führt Mark Messier mit 1992 Partien die Statistik an. Howe war auch der älteste NHL-Spieler aller Zeiten. Er stand noch im Alter von 52 Jahren und elf Tagen auf dem Eis.

Die meisten NHL-Spiele eines Europäers hat übrigens Red Wings-Kapitän Nicklas Lidström, der auf 1647 NHL-Spiele inklusive Playoffs kommt. Und der Schwede kann ja noch weitere hinzufügen: Er hat in Detroit noch eine Saison angehängt. Eine unglaubliche Serie legte Doug Jarvis von Oktober 1975 bis Oktober 1987 hin: Er absolvierte 964 NHL-Spiele in Folge. Am häufigsten den Stanley Cup in die Höhe stemmen durfte Henri Richard, der mit den Montréal Canadiens elf Mal die Trophäe als Spieler gewann.

Sieben Treffer in einem Spiel

Gretzky hält viele Scoring-Rekorde, aber einige konnte auch er nicht knacken. Die sieben Treffer in einer Partie von Joe Malone vom 31. Januar 1920 könnten ebenso ein Rekord für die Ewigkeit sein wie viele der Rekorde Gretzkys. Während Gretzky zusammen mit elf weiteren Spielern die Liste für die meisten Tore in einem Drittel anführt (4), schaffte es nur Dale Hawerchuk am 6. März 1984, fünf Torvorlagen in einem Drittel zu geben. Die meisten Punkte in einem Spiel schaffte Daryl Sittler von den Toronto Maple Leafs am 7. Februar 1976 mit zehn.

Die meisten Karriere-Punkte eines Goalies hat übrigens Tim Barasso, der 1991 und 1992 mit den Pittsburgh Penguins den Stanley Cup gewinnen konnte. Er kam auf 48 Torvorlagen in 777 Spielen. Aber bei den wirklich wichtigen Torhüter-Statistiken haben andere große Namen die Nase vorn.

Brodeur: Bester Goalie aller Zeiten?

Martin Brodeur absolvierte mit bisher 1132 Spielen die meisten eines Torhüters, 625 davon gewann er, was beides NHL-Rekorde sind. Seine 48 Siege aus der Saison 2006/07 bedeuten ebenfalls Rekord. Unübertroffen werden aber wohl die 22 Shootouts von George Hainsworth aus dem Jahr 1928/29 für die Montréal Canadiens sein und das bei 44 Saisonspielen.

Aber auch Tim Thomas von den Boston Bruins stellte diese Saison einige Rekorde auf. So sind seine 93,8 Prozent abgewehrte Schüsse ebenso unübertroffen wie seine 798 Paraden in den Playoffs und die 238 in der Stanley Cup-Serie. Einen weiteren Rekord stellte Alex Tanguay von den Calgary Flames vergangene Spielzeit auf: Er verwandelte zehn Penalty-Shots.

Red Wings: 62 Siege, aber kein Stanley Cup

Kommen wir aber nun zu den Teamrekorden. Die meisten Siege in einer Saison feierten die Detroit Red Wings, denen 1995/96 62 Saisonerfolge gelangen. Am Ende war es aber die Colorado Avalanche, die mit Uwe Krupp den Stanley Cup in dieser Saison gewinnen konnte.

1976/77 errangen die Montréal Canadiens mit 132 Punkten einen mehr als die Red Wings 1996 und sicherten sich am Ende auch den Stanley Cup. Insgesamt gewannen die Habs den Stanley Cup bis heute 24 Mal.

Capitals und Sharks: Keiner war schlechter

Die Washington Capitals 1974/75 und die San Jose Sharks 1992/93 dürfen sich die fragwürdige Ehre teilen, zwei der schlechtesten Teams der NHL-Historie gewesen zu sein. Den Caps gelangen in dieser Saison nur acht Siege und 21 Punkte, beides ebenso NHL-Minusrekord wie die 71 Niederlagen der Sharks 1992/93. Beide teilen sich die längste Niederlagenserie mit 17 Pleiten in Folge.

Die längste Siegesserie schafften die Pittsburgh Penguins 1992/93 mit 17 Spielen. Fünf Stanley Cup-Siege in Serie der Montréal Canadiens von 1956-1960 sind ebenso unübertroffen wie die zehn Teilnahmen am Stanley Cup-Finale zwischen 1951 und 1960.

Detroit schießt die Rangers ab

Den bis dato höchsten NHL-Sieg feierten die Detroit Red Wings am 23. Januar 1944, als sie die New York Rangers mit 15:0 vom Eis fegten. 21 Tore in einer Partie sahen die Zuschauer zwischen den Toronto St. Patricks und den Montréal Canadiens (7:14) am 10. Januar 1920 und zwischen den Edmonton Oilers und den Chicago Black Hawks (12:9) am 11. Dezember 1985.

Und zum Schluss noch die härteste Partie der NHL-Geschichte: Am 5. März 2004 kassierten die Ottawa Senators und die Philadelphia Flyers zusammen 67 Strafen mit insgesamt 419 Strafminuten.

Henning Schulz

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker