VG-Wort Pixel

Wertvollster Spieler der NHL Leon Draisaitl: Für den Stanley Cup würde er alle Ehrungen sofort wieder zurückgeben

Leon Draisaitl im Portrait
Deutschlands bester Eishockeyspieler, Leon Draisaitl, ist als erster Deutscher zum wertvollsten Spieler der US-kanadischen National Hockey League gewählt worden.
© Rolf Vennenbernd / DPA
Das hat kein deutscher Eishockeyspieler vor ihm geschafft: Leon Draisaitl ist der wertvollste Spieler der besten Eishockey-Liga der Welt, der NHL. Doch so sehr sich der 24-Jährige auch freut: Für einen Topstar wie ihn gibt es nur ein Ziel.

Leon Draisaitl ist 24 Jahre alt, in Köln geboren und der vielleicht beste Eishockeyspieler, den Deutschland je hervorgebracht hat. Nun hat er die drei wichtigsten persönlichen Auszeichnungen in der nordamerikanischen NHL gewonnen. 

Der Stürmer der Edmonton Oilers, dem Heimatclub der kanadischen Eishockey-Legende Wayne Gretzky, ist Topscorer in der stärksten Eishockey-Liga der Welt (110 Punkte für Tore und Vorlagen in 71 Partien) - und jetzt auch der herausragende und der wertvollste Spieler der Liga. Eine Ehre, die  als deutschem Sportler bisher nur Basketballstar Dirk Nowitzki in der NBA zuteil geworden ist. Getrübt wird die Freude des deutschen Nationalspielers, der sein Talent von seinem Vater Peter geerbt hat, nur dadurch, dass er mit seinem Club früh in der Saison ausgeschieden ist. Und: Wegen der Corona-Pandemie fiel die feierliche Ehrung des MVP, des "Most Valuable Player", diesmal aus.

Fehlt etwas dadurch, dass diese Präsentation nur virtuell stattfindet?

Draisaitl: Am Ende des Tages hat es noch immer die gleiche Bedeutung und bedeutet mir das Gleiche. Aber natürlich wäre es schön gewesen, das etwas mehr mit meiner Familie teilen zu können und die Auszeichnungen tatsächlich auch zu haben. Aber das sind nun mal komische Zeiten für alle, ich bin also genauso glücklich damit.

Dann müssen Sie das einfach noch mal gewinnen...

Es gibt viele gute Spieler. Es ist schwer, das noch mal zu gewinnen. Aber ich werde es bestimmt probieren.

Wie haben sich die Sekunden angefühlt, als Wayne Gretzky gesagt hat, dass Sie der Gewinner sind?

Das ist schon sehr aufregend. Das ist eine große Sache für mich. Gleichzeitig weiß ich, dass es so viele Leute gibt, die mir dabei geholfen haben, an diesen Punkt zu kommen, denen ich danken muss. Familie, Freunde, Trainer, deren Vertrauen in mich, meine Mitspieler natürlich, die Fans - es gibt so viele Leute, die eine so große Rolle dabei spielen und nicht viel Anerkennung bekommen. Daher von mir: Ein großes Dankeschön an alle.

Können Sie was zu den Spekulationen sagen, dass sie, um in Form zu bleiben, bei einem deutschen Team auflaufen könnten?

Das kann ich derzeit nicht wirklich beantworten. Ich hatte keine Gespräche mit irgendwelchen Teams. Ich weiß auch nicht, wie die Regeln sind und habe mich damit auch nicht beschäftigt. Ich fange vielleicht mit dem Eislaufen an mit dem Team meiner Heimatstadt, aber das ist auch alles.

Außer Dirk Nowitzki hat kein Deutscher diese Auszeichnung in einer nordamerikanischen Liga gewonnen. Was bedeutet ihnen das?

Das bedeutet mir viel. Dirk ist jemand, zu dem ich aufschaue. Jemand, den ich bewundere. So, wie er sich präsentiert und wie er alles erreicht hat, was es für einen Profisportler zu erreichen gibt in Nordamerika. Er war immer jemand, zu dem ich aufgeschaut habe, und es ist eine große Ehre, dass ich mit ihm in einer Reihe stehe.

Was bedeutet es Ihnen, von ihren Kollegen zum herausragenden Spieler gewählt worden zu sein?

Das bedeutet viel. Es ist immer wichtig für einen selbst, wie die Spieler, gegen die du jeden Abend kämpfst und mit denen du spielst, wie die dich sehen. Die Anerkennung aus dieser Ecke zu bekommen, bedeutet mir viel. Vielen Dank für diese Stimmen.

In Las Vegas mit Freunden und Familie könnten Sie jetzt richtig feiern. Wie macht man das alleine in Deutschland?

Das ist nicht das gleiche. Es ist etwa 1.15 Uhr mitten in der Nacht und meine Familie schläft. Aber wir werden einen Weg finden, das etwas zu feiern. Aber als Sportler schaust du auch immer nach vorne zur nächsten Saison und darauf konzentriere ich mich.

Helfen die Auszeichnungen als Entschädigung für das frühe Saisonende, und was muss passieren, um den Stanley Cup zu gewinnen?

Nein, das macht es nicht wieder gut. Es ist eine schöne persönliche Auszeichnung für mich. Aber es gibt nichts, das vor dem Stanley Cup kommt. Das geht jedem Spieler in der Liga so. Wenn ich diese zwei oder drei Auszeichnungen zurück geben könnte für einen Stanley Cup, würde ich das binnen eines Herzschlages machen. So wie jeder andere auch, denke ich. Es ist ein schöner Tag, ich bin stolz und glücklich. Aber mein Ziel am Ende des Tages in meiner Karriere ist, den Stanley Cup zu gewinnen.

dho / Maximilian Haupt DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker