HOME

NHL: Marcel Goc trifft, Marco Sturm fliegt vom Eis

Die deutschen NHL-Spieler spielten in ihren Teams entscheidende Rollen. Während Marcel Goc für die Florida Panthers traf, musste Teamkollege Marco Sturm nach einem überharten Check in die Bande in seinem 899. NHL-Spiel vorzeitig vom Eis.

Während Jochen Hecht mit den Nachwirkungen seiner Gehirnerschütterung weiterhin nur zuschauen konnte, musste er mit ansehen, wie die Buffalo Sabres mit Landsmann Christian Ehrhoff gegen die Florida Panthers mit Marcel Goc und Marco Sturm mit 2:3 den Kürzeren zogen.

Während Goc den 1:0-Führungstreffer für das Team aus Miami erzielte, erlebte Sturm das Spielende nicht auf dem Eis, da er nach einem Bandencheck an Jordan Leopold vorzeitig unter die Dusche geschickt wurde und das ausgerechnet in seinem 899. NHL-Spiel.

"Wir müssen endlich aufwachen und das machen, um ein System in dieser Liga zu spielen", war Sabres-Goalie Ryan Miller, der 33 Saves verbuchen konnte, nach der Niederlage laut espn.com erbost. Für die Sabres war es die dritte Niederlage in den letzten vier Spielen, während die Panthers den dritten Sieg in vier Spielen erzielten.

Boston Bruins im tiefen Loch

Champion Boston Bruins kommt in der NHL einfach nicht in Fahrt. Mit der 2:4-Niederlage bei den Montréal Canadiens kassierte das Team von Dennis Seidenberg bereits die siebte Niederlage im zehnten Saisonspiel und die dritte Pleite in Folge. Für die Canadiens hingegen war es nach schwachem Saisonstart der dritte Sieg in Serie.

In der ersten Playoff-Runde der vergangenen Saison hatten sich die Bruins auf dem Weg zum Stanley Cup noch gegen Montréal durchsetzen können und Kapitän Zdeno Chara hat auch keine Zweifel, dass sein Team noch seine Form finden wird. "Ich galube an dieses Team. Ich weiß, was wir können. Ich weiß, dass wir in einem tiefen Loch sind, aber wenn jemand daraus herauskommen kann, dann wir."

Elf Tore bei Canucks-Sieg

In seinem zweiten NHL-Spiel für die Vancouver Canucks durfte Alexander Sulzer seinen ersten Sieg feiern. Die Kanadier, die bisher nur schwer in die Saison gekommen waren, besiegten die Washington Capitals mit 7:4. Für die Capitals war es, nachdem die ersten sieben Saisonspiele gewonnen worden waren, die zweite Niederlage in Folge.

Bester Spieler der Canucks war der schwedische Verteidiger Alexander Edler mit zwei Toren und einem Assist. Die Saisontore vier und fünf von Alexander Ovechkin nützten den Capitals hingegen nichts. "Wir hatten darüber gesprochen, aggressiver zu spielen und überall auf dem Eis als Team aufzutreten", gab Edler nach dem Spiel die Sieg-Marschroute an.

Greiss hält den Sieg fest

Goalie Thomas Greiss feierte beim 3:2-Sieg nach Verlängerung der San Jose Sharks über die New York Islanders im vierten Start für die Kalifornier seinen zweiten Saisonsieg. Greiss steuerte 35 Paraden zum Erfolg bei. Für die Sharks war es der fünfte Sieg - alle in fremden Hallen - in Folge. Greiss hatte bereits die ersten drei Saisonspiele der Sharks im Tor gestanden, war dann aber wieder von Stammkeeper Antti Niemi abgelöst worden.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity