HOME

Tennis: Deutsches Quartett trumpft groß auf

Neben Philipp Kohlschreiber erwischte am Hamburger Rothenbaum ein deutsches Tennis-Trio einen starken Tag. Marcel Stebe, Tobias Kamke und Julian Reister sorgten allesamt für positive Überraschungen und feierten überzeugende Siege.

Die deutschen Tennis-Herren sorgen beim Heimspiel in Hamburg weiter für Furore. Angeführt von Halle-Sieger Philipp Kohlschreiber trumpfte ein DTB-Quartett groß auf und ließ die Fans am Rothenbaum jubeln.

Der Augsburger Kohlschreiber rang den kasachischen Vorjahressieger Andrej Golubev mit 7:5, 6:3 nieder und machte am Abend den starken Auftritt der heimischen Asse perfekt. "Das Abschneiden der Deutschen war in Hamburg eigentlich immer schlecht. Das wollen wir in diesem Jahr ändern", sagte Kohlschreiber.

Zuvor hatte das Wildcard-Trio Cedrik-Marcel Stebe, Tobias Kamke und Julian Reister positiv überrascht. Talent Stebe düpierte in Runde eins den einstigen Weltranglisten-Ersten Juan Carlos Ferrero mit 6:3, 6:2, die beiden Lokalmatadoren Kamke und Reister stehen sogar schon im Achtelfinale.

Petzschner trübt die Stimmung

Der Lübecker Kamke (ATP 90) fertigte den an Nummer sieben gesetzten Argentinier Juan Ignacio Chela mit 6:1, 6:4 ab. Sein Reinbeker Kumpel Reister (ATP 155) folgte ihm durch das 7:6 (7:5), 6:2 über den Spanier Guillermo Garcia-Lopez in die Runde der letzten 16.

Einzig Philipp Petzschner erwies sich als schlechter Verlierer. Nach dem 2:6, 6:4, 6:7 (5:7) gegen den türkischen Qualifikanten Marsel Ilhan, sein drittes Erstrunden-Aus in Serie, sorgte der Bayreuther für einen kleinen Eklat. Bei einer Pressekonferenz mimte der 27-Jährigen den "bösen Buben", verweigerte jeglichen Kommentar zum Spiel und verballhornte stattdessen die Presseschar. Auf die Frage, was er über die Pleite gegen Ilhan denke, sagte Petzschner: "Ich hoffe, dass der HSV dieses Jahr den Europapokal erreicht."

Kohlschreiber zeigt steigende Form

Die sportlichen Schlagzeilen gebührten anderen. So zeigte sich Petzschners Davis-Cup-Kollege Kohlschreiber in deutlich besserer Form als zuletzt bei den Pleiten in Wimbledon und Stuttgart. Selbst von einem Satzball für Titelverteidiger Golubev ließ er sich im ersten Durchgang nicht aus dem Konzept bringen.

Die größte Überraschung gelang dem schwäbischen Talent Stebe. Der 20-Jährige beherrschte den frischgekürten Stuttgart-Sieger Ferrero auf Nebenplatz 1 nach Belieben. Nun trifft der Weltranglisten-168. aus Vaihingen/Enz auf den früheren Rothenbaum-Champion Nikolai Davydenko aus Russland, den er zuletzt in Stuttgart bezwungen hatte. "Wer weiß, vielleicht gelingt mir ja noch eine Überraschung", sagte Stebe nach seiner "Klasse-Leistung".

Kamke und Reister winkt Duell

Den beiden Tennis-Kumpels Kamke und Reister winkt derweil ein Freundschaftsduell im Viertelfinale. Zuvor muss der 25 Jahre alte Reister aber den russischen Mitfavoriten Mikhail Youzhny aus dem Weg räumen, Kamke in der Runde der letzten 16 den Ditzinger Bastian Knittel oder Marin Cilic aus Kroatien.

"Vielleicht kann ich hier mit dem Publikum noch weiter viel bewegen", meinte Reister, der sich "unfassbar" freute. "Der Sieg bedeutet mir sehr viel, weil viele von meiner Familie und meinen Freunden hier sind", sagte Kamke nach seiner souveränen Kurzarbeit gegen den favorisierten Chela.

Petzschner steht neben sich

Zuvor hatte Petzschners missglückte PR-Show nur rund eine Minute gedauert. Als der 27-Jährige am Ende provozierend wissen wollte, ob jemand weitere Fragen zum Fußball habe, gab die Presseschar auf. Einzig eine Frage zu seinem Hobby Golf, mit dem sich Petzschner auf das Turnier eingestimmt hatte, beantwortete er einigermaßen normal: "Golf war gut. Es war eine Ehre auf dem Platz zu stehen."

Für seinen lustlosen Auftritt auf dem Centre Court galt das wohl nicht. Ausgeschieden ist auch Andreas Beck. Der Stuttgarter unterlag dem Tschechen Radek Stepanek mit 5:7, 6:7 (2:7). Insgesamt sind aber noch sechs deutsche Profis am Rothenbaum im Rennen.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(