HOME

Tennis: Görges und Mayer ziehen bei den French Open in die zweite Runde ein

Nach den zahlreichen Enttäuschungen am Vortag haben Julia Görges und Florian Mayer aus deutscher Sicht bei den French Open für positive Schlagzeilen gesorgt. Beide qualifizierten sich mit überzeugenden Auftritten für die zweite Runde.

Julia Görges und Florian Mayer haben bei den French Open in Paris die zweite Runde erreicht. Vor allem bei Görges lief es in den letzten Wochen nicht immer rund, um so mehr wird sie der Auftaktsieg bei den French Open freuen.

Mit Lucie Hradecka hatte sie eine unangenehmen Aufgabe zu bewältigen, die sie mit einem 7:6 und 6:4-Erfolg löste. Nach 1:46 Stunden beendete sie mit einem Stoppball das Match.

Die aufschlagstarke Tschechin hatte im letzten Jahr in Paris die Doppelkonkurrenz an der Seite von Andrea Hlavackova gewonnen. Gegen Görges leistete sie sich aber zu viele Fehler. Viel zu selten brachte sie ihren gefährlichen ersten Aufschlag ins Feld, zwölf Doppelfehler taten ihr Übriges.

Selbst bei den unforced errors, ansonsten eher ein Problem der immer sehr aggressiv und riskant spielenden Görges, hatte Hradecka klar die Nase vorn (31:20). "Das war eine sehr gute erste Runde von Jule. In wichtigen Momenten hat sie gut gespielt. Sie hat die schwere Auslosung gelöst", sagte Bundestrainerin Barbara Rittner.

Görges nun gegen Watson 

Der Deutschen konnte das egal sein, sie durfte sich über einen gelungenen Einstand in Paris freuen. In der nächsten Runde trifft die an Nummer 25 gesetzte Görges bei dem wichtigsten Sandplatzturnier der Welt auf Heather Watson. Die britische Qualifikantin besiegte die Russin Elena Vesnina 6:2,6:4. In Runde drei könnte es Görges mit Serena Williams zu tun bekommen.

Von den fünf gestarteten deutschen Damen hatten zuvor Angelique Kerber und Qualifikantin Dinah Pfizenmaier ebenfalls den Sprung in Runde zwei geschafft. Mona Barthel und Sabine Lisicki sind bereits ausgeschieden.

Mayer ohne Probleme

Einen überzeugenden Auftritt bot auch Florian Mayer, der als vierter der zehn gestarteten deutschen Herren bei den French Open die zweite Runde erreichte. Der an Nummer 32 gesetzte Bayreuther besiegte souverän den Spanier Daniel Gimeno-Traver mit 6:4, 6:2, 6:3.

Nun trifft Mayer entweder auf den argentinischen Qualifikanten Eduardo Schwank, der gegen den kroatischen Routinier Ivo Karlovic in drei Sätzen gewinnen konnte. Zuvor waren bei der mit 17,226 Millionen Euro dotierten zweiten Grand-Slam-Veranstaltung des Jahres bereits Michael Berrer, Cedrik-Marcel Stebe und Philipp Kohlschreiber weitergekommen.

Heute ist noch Mischa Zverev gegen Julien Benneteau an der Reihe, zudem muss Tommy Haas sein abgebrochenes Match gegen Filippo Volandri beenden. Haas liegt mit 2:1-Sätzen vorne und führt auch im vierten Durchgang mit 4:2.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity