HOME

Tour de France: Rodriguez siegt - Contador fast an Schleck dran

Spanischer Doppelerfolg auf der 12. Tour-de-France-Etappe: Rodriguez gewinnt vor seinem Landsmann Contador, der damit ganz dicht ans Gelbe Trikot heranfährt. Die Deutschen könnten diesmal ganz ohne Etappensieg bleiben.

Bereits vor seinem Heimspiel in den Pyrenäen hat Alberto Contador den ersten Stich gesetzt: Mit einer blitzschnellen Attacke auf der steilen Rampe von Mende hat der Vorjahressieger seinen großen Rivalen Andy Schleck erstmals in die Bredouille gebracht und die Kräfteverhältnisse bei der Tour de France wieder ein wenig zurechtgerückt. Contador, der hinter seinem spanischen Landsmann Joaquin Rodriguez den zweiten Platz belegte, knöpfte dem Spitzenreiter Schleck zehn wertvolle Sekunden ab und liegt nun vor dem Showdown am Sonntag in den Pyrenäen nur noch knapp hinter dem Luxemburger.

Klöden wird Siebter

"Ich liebe diesen Berg. Zehn Sekunden sind besser als nichts", sagte der Spanier. "Es ging in erster Linie darum, zu zeigen, dass ich stark bin. Und ich bin stark und fühle mich sehr gut", formulierte Contador nach seiner Klettershow auf der zwölften Etappe über 210,5 km von Bourg-de-Peage nach Mende eine deutliche Kampfansage an Schleck.

Zwei Kilometer vor dem Ziel startete Contador seinen Angriff und bis auf Landsmann Rodriguez konnte keiner mehr folgen. So musste auch Alexander Winokurow, der den Sieg schon vor Augen hatte, die beiden vorbeiziehen lassen. Am Ende langte es für den Kasachen zu Platz drei. Bester Deutscher war Andreas Klöden, der der Ausreißergruppe um Winokurow angehörte, als Siebter.

Schleck nur noch mit 31 Sekunden Vorsprung

"Offenbar war Contador heute besser. Es war ein harter Tag für uns, weil wir viel arbeiten mussten. Aber heute ist keine Entscheidung gefallen", sagte Schlecks Teamchef Bjarne Riis. Sein Schützling liegt in der Gesamtwertung noch 31 Sekunden vor Contador, der die Schwäche seines Herausforderers auf dem im Schnitt 10,1 Prozent steilen Anstieg gnadenlos ausnutzte. Contador nutzte den Anstieg, an dem er bereits eine Etappe bei Paris-Nizza im Frühjahr gewonnen hatte, zur Demonstration der Stärke.

Dennoch kam die Schwäche Schlecks unerwartet. Contador plante einen ernsthaften Angriff auf das Gelbe Trikot erst ab Sonntag in den Pyrenäen, wo er oft trainiert und sich bestens auskennt. Zudem werden Hunderttausende Spanier in das Grenzgebirge pilgern, um ihren Helden auf dem Weg zu seinem dritten Tour-Sieg zuzujubeln.

Deutsche diesmal ohne Etappensieg?

In den Seilen hing erneut das Gros der deutschen Profis, die mit Ausnahme von Klöden ihre größtenteils enttäuschende Vorstellung bei der bisherigen Tour fortsetzten. Erstmals seit fünf Jahren droht eine Frankreich-Rundfahrt ohne deutschen Etappensieg zu enden. Am nächsten kam Gerald Ciolek einem Tageserfolg bisher mit seinem zweiten Platz auf der fünften Etappe nach Montargis.

SID / SID

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(