HOME

Turn-WM: Fabian Hambüchen holt Gold am Reck

Ein nervenstarker Fabian Hambüchen hat das deutsche Herbst-Märchen mit Turn-Gold veredelt und bei den Weltmeisterschaften im Stuttgart den ersehnten Titel am Reck geholt. Der 19-Jährige ist damit der fünfte und jüngste deutsche Weltmeister am Reck.

Als letzter Starter dieser WM behielt der Favorit aus Wetzlar die Ruhe und gewann mit der schwierigsten Übung weltweit. 8000 Zuschauer in der ausverkauften Schleyer-Halle bejubelten den ersten deutschen WM-Titel seit Valeri Belenki 1997 am Seitpferd. Der jüngste und zugleich 13. deutsche Weltmeister überhaupt lag am Sonntag mit 16,250 Punkten klar vor Aljaz Pegan (Slowenien/15,825) und dem Japaner Hisashi Mizutori (15,775). "Ich hatte schon Bronze und Silber, was noch fehlt, ist klar", hatte Hambüchen bereits vor dem Wettkampf seine Favoritenrolle am Königsgerät angenommen. Am Sprung belegte der Reck-Europameister von 2005 und 2007 zudem Platz sechs.

Mit je ein Mal Gold, Silber und Bronze verbuchte der Deutsche Turner-Bund (DTB) seine erfolgreichste WM seit 1991. Hambüchen ist zudem der erste deutsche Turner überhaupt, der bei der WM einen kompletten Medaillensatz verbuchen konnte. Der Vizeweltmeister im Mehrkampf führte zudem die deutsche Herren-Mannschaft zu Platz drei. "Diese WM war ein Quantensprung", sagte DTB-Sportdirektor Wolfgang Willam stolz.

Erfolgreichste Nation war China

Auch ohne Medaille zeigten die deutschen Turnerinnen ihr großes Potenzial. Die 16-jährige Marie-Sophie Hindermann (Tübingen) überzeugte als gute Fünfte am Stufenbarren. "Das war Weltklasse", lobte Cheftrainerin Ulla Koch die Übung der Schülerin, die mit Blick auf die Olympischen Spiele im kommenden Jahr von der Wertigkeit her aufgestockt werden soll. "Ich denke nicht, dass die anderen weit weg sind, aber schon noch ein Stück. Ich werde noch was drauf packen, dann sieht das vielleicht anders aus", sagte Hindermann zufrieden. Enttäuscht war hingegen Mitfavoritin Oksana Tschussowitina nach ihrem sechsten Platz am Sprung. "Ich wollte hier eine Medaille", sagte die 32 Jahre alte Kölnerin, die im Vorjahr noch Platz drei belegt hatte. Doch wegen andauernder muskulärer Probleme konnte die gebürtige Usbekin wochenlang nur eingeschränkt trainieren.

Erfolgreichste Nation war China mit insgesamt fünf Titeln. Fei Cheng erreichte am Sprung ebenso ihren dritten WM-Titel nacheinander wie Landsmann Xiao Qin am Pauschenpferd. Chen Ybing an den Ringen, komplettierte die Goldserie der Olympia-Gastgeber von 2008. Die weiteren Titel gingen an Diego Hypolito (Brasilien/Boden), Xenia Semenowa (Russland/Stufenbarren), Leszek Blanik (Polen/Sprung), Anastasia Liukin (Schwebebalken) und Shawn Johnson (Boden), die nach dem Mehrkampf und der Mannschaft mit drei WM-Titeln erfolgreichste Turnerin war. Am Barren teilten sich Mitja Petkovsek (Slowenien) und der Südkoreaner Kim Dae Eun den Sieg.

Eberhard Gienger: "Es ist ein Zufall, wenn er einen Fehler macht"

Hambüchen setzte die deutsche Erfolgsserie am Reck fort. Nach Ernst Winter 1934, Eberhard Gienger 1974, Ralf Büchner 1991 und Andreas Wecker 1995 ist er der fünfte deutsche Weltmeister am Königsgerät. Mit 7,0 hatte der Abiturient den höchsten Ausgangswert aller WM-Teilnehmer und turnte auch bei seiner vierten Übung in Stuttgart fehlerfrei. "Man hat zu jeder Zeit das Gefühl, dass er seine Übung beherrscht. Es ist kein Zufall, wenn er durchkommt, sondern es ist ein Zufall, wenn er einen Fehler macht", sagte Gienger den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag-Ausgabe).

Für den DTB war die zweite WM in Stuttgart nach 1989 ein voller Erfolg. Insgesamt 80 000 Zuschauer strömten in die Schleyer-Halle, auch die Medaillenzeremonien am Schlossplatz in Stuttgarts Zentrum waren ein Erfolg. "Das gibt uns einen erheblichen Schub nach vorn", sagte DTB-Präsident Rainer Brechtken und Männer-Bundestrainer Rainer Hirsch, dessen Vertrag ebenso wie der seine Kollegin Ulla Koch vorzeitig bis 2012 verlängert werden soll, meinte: "Das hat gepasst und Spaß gemacht."

Marc Zeilhofer und Frank Thomas/DPA / DPA

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.