VG-Wort Pixel

US Open Kerber schafft die Tennis-Sensation


Angelique Kerber steht als erste Deutsche seit Steffi Graf vor 15 Jahren im Halbfinale der US Open. In einem hart umkämpften Spiel schlug sie die Italienerin Flavia Pennetta in drei Sätzen. Nach ihrem Sieg war die Kielerin selbst völlig perplex.

Angelique Kerber hat für eine riesige Tennis-Überraschung gesorgt und das Halbfinale der US Open erreicht. Die Kielerin gewann am Donnerstag in New York 6:4, 4:6, 6:3 gegen die Italienerin Flavia Pennetta. Kerber war selbst völlig perplex über den mit Abstand größten Erfolg ihrer Tennis-Karriere. "Mein Ziel war, in die zweite oder dritte Runde zu kommen, jetzt bin ich im Halbfinale. Es ist unglaublich. Ich weiß wirklich nicht, was ich sagen soll, schwärmte die 92. der Weltrangliste. "Zehn Minuten später hatte ich schon 50 SMS und 60 E-Mails. Ich habe mein Handy ausgemacht, es war zu viel."

Nach ihrem Sieg steht Kerber als erste Deutsche seit Steffi Graf 1996 in der Vorschlussrunde von New York und trifft am Samstag auf die letztjährige French-Open-Finalistin Samantha Stosur. Die Australierin gab zu: "Ich weiß nicht viel über Kerber, außer dass sie Linkshänderin ist. Das ist alles. Wir haben niemals gegeneinander gespielt oder miteinander trainiert." Im anderen Halbfinale spielt die dreimalige Siegerin Serena Williams aus den USA gegen Caroline Wozniacki. Die Weltranglisten-Erste aus Dänemark hatte die Darmstädterin Andrea Petkovic 6:1, 7:6 (7:5) bezwungen.

"Beim 4:2 war ich wirklich nervös"

Kerber war im bislang wichtigsten Match ihrer Karriere zunächst nichts von Nervosität anzumerken. Die 23-Jährige behielt gegen die einstige Nummer zehn der Welt in einem langen Spiel zur 4:3-Führung ebenso die Nerven wie beim ersten Satzball. Dort gelang der Deutschen aus der Bedrängnis ein Passierball zum 6:4.

Auf dem nur mäßig besuchten Außenplatz 17 lag Kerber im zweiten Satz nach einem Break-Festival schon 4:2 vorn, machte dann aber mehr Fehler, während Pennetta ihre Erfahrung ausspielte. Die 29-Jährige führte im entscheidenden Satz 2:0, Kerber schaffte aber noch die Wende und sank nach dem Matchball auf die Knie.

Beim 4:2 war ich wirklich nervös. Ich habe gedacht, zwei Spiele noch, dann bin ich im Halbfinale", schilderte die Kielerin ihre Gefühlslage. "Ich war mit meinen Gedanken woanders und habe mich gar nicht mehr auf mein Spiel konzentriert. Als der Matchball verwandelt war, habe ich es nicht geglaubt. Ich kann es immer noch nicht glauben."

Federer nimmt Revanche gegen Tsonga

Bei den Herren zogen der fünfmalige Sieger Roger Federer und Vorjahresfinalist Novak Djokovic als erste in das Halbfinale ein. Der Schweizer Federer gewann 6:4, 6:3, 6:3 gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga und revanchierte sich für die Viertelfinalniederlage von Wimbledon.

Zuvor kam Djokovic weiter, der Weltranglistenerste profitierte von der Aufgabe seines Landsmannes Janko Tipsarevic. Djokovic hatte zu diesem Zeitpunkt 7:6 (7:2), 6:7 (3:7), 6:0, 3:0 geführt. Vor einem Jahr warf er Federer bei den US Open im Halbfinale aus dem Rennen, die einstige Nummer eins gewann dafür dieses Jahr bei den French Open in der Runde der letzten Vier.

Die restlichen Viertelfinals finden am Freitag statt. Dabei trifft der spanische Titelverteidiger Rafael Nadal auf den Amerikaner Andy Roddick, der Schotte Andy Murray tritt gegen John Isner aus den USA an. Wegen der wetterbedingten Verzögerungen im Turnier wurde das Endspiel im vierten Jahr nacheinander auf Montag verschoben, das Damenfinale findet erst am Sonntag statt wie sonst am Samstag statt.

mad/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker