HOME

Wintersport: Neuner bei ihrem Abschiedsrennen Sechste

Der sechste Platz nach sechs Schießfehlern im Massenstartrennen war nur noch eine Randnotiz – mit einem strahlenden Lächeln auf den Lippen überquerte Magdalena Neuner beim Sieg von Darya Domracheva ein letztes Mal in ihrer Karriere den Zielstrich.

Magdalena Neuner hat ihre eindrucksvolle Karriere mit einem sechsten Platz im Massenstartrennen von Khanty-Mansiysk beendet. Mit dem dritten Gewinn des Gesamtweltcups hatte sie sich schon am Vortag einen standesgemäßen Abschied beschert. 

Der Sieg in ihrem letzten Rennen war Neuner nicht vergönnt. Nachdem sie die ersten beiden Schießeinlagen im liegenden Anschlag fehlerfrei absolviert hatte und souverän in Führung lag, gingen von den letzten zehn Schüssen bei schwierigen Windverhältnissen sechs daneben. Die 25-Jährige fiel auf den sechsten Platz zurück, überquerte den Zielstrich aber dennoch mit einem strahlenden Lächeln - fröhlich winkte sie ins Publikum. "Es fühlt sich nicht wie Abschied an. Jetzt beginnt etwas Neues", war ihre erste Reaktion.

Neuner: "Tasche auspacken und die Wintersachen in den Speicher stellen"

Im Ziel war Siegerin Darya Domracheva die erste, die ihr gratulierte. Die Weißrussin hatte das Rennen vor Tora Berger aus Norwegen und Kaisa Mäkäräinen für sich entschieden. "Am meisten freue ich mich darauf, daheim anzukommen. Einfach zu wissen, ich kann meine Tasche auspacken und die Wintersachen in den Speicher stellen", sagte Magdalena Neuner. "Jetzt werde ich anfangen, mein normales Leben zu leben. Ich glaube, ich komme damit klar."

Ihre Teamkolleginnen trugen Trikots, auf denen aufgedruckt war. "Schön war's und Danke Lena". Bundestrainer Gerald Hönig stand mit einer Mütze mit der Aufschrift "Viel Glück Lena!" am Schießstand und meinte: "Wir verlieren eine Athletin, die die letzten Jahre Biathlon maßgeblich geprägt hat und man fragt sich schon, wann kommt so eine Persönlichkeit wieder."

Gössner: Neuner wird mir sehr fehlen 

Nicht nur sportlich, auch menschlich hinterlässt Neuner im deutschen Team eine große Lücke. "Uns wird ein Sonnenschein fehlen, weil sie immer ein Lächeln auf den Lippen hatte", sagte Tina Bachmann. Ihre nun ehemalige Zimmerpartnerin und beste Freundin Miriam Gössner ist besonders traurig: "Uns hat etwas Besonderes verbunden, sie wird mir sehr fehlen."

Seit Sonntag nun ist die Biathletin Magdalena Neuner Geschichte. Der für so manchen unverständliche Schritt, im besten Sportleralter Goodbye zu sagen und auf noch mehr Ruhm und Geld zu verzichten, ist unumstößlich. "Ich bin mir sicher, dass ich nicht zurückkomme. Es war eine tolle Zeit, aber ich wollte immer auf dem Höhepunkt aufhören. Jetzt werde ich woanders Siege feiern."

sportal.de / sportal

Wissenscommunity