HOME

Biathlon-WM 2017: Dahlmeier nach Sprint-Silber mit besten Chancen fürs Jagdrennen

Vier Sekunden fehlten Laura Dahlmeier, um sich nach Gold mit der Mixed-Staffel auch den Sprint-Titel der Biathlon-WM zu sichern. Dieser ging an die Tschechin Gabriela Koukalova, Bronze holte Französin Anais Chevalier. Eine weitere Deutsche überzeugte.

Biathlon-WM: Das Podium des Sprint-Rennens der Damen

Die Schnellsten im Sprint der Biathlon-WM: Siegerin Gabriela Koukalova (M.), Silbermedaillengewinnerin Laura Dahlmeier (l.) und die Drittplatzierte Anais Chevalier

Für Laura Dahlmeier hat es im zweiten Rennen der Biathlon-WM von Hochfilzen nicht ganz zu Gold gereicht. Einen Tag nach dem Titelgewinn mit der Mixed-Staffel reichte es für die 23-Jährige im Sprint-Rennen jedoch zu Silber hinter der Tschechin Gabriela Koukalova. Dahlmeier hat damit beste Aussichten ihren Vorjahrestitel im Jagdrennen am Sonntag zu verteidigen. "Jetzt genieße ich den Erfolg von heute und freue mich. Ich glaube, die Verfolgung ist genau mein Rennen", sagte sie am Freitag im ZDF. Dritte wurde die Französin Anais Chevalier, starke Sechste Vanessa Hinz. Die bislang letzte deutsche Sprintmedaille hatte 2012 Magdalena Neuner mit Gold gewonnen.

+++ Kader, Zeitplan, Ergebnisse und Medaillenspiegel: Alle wichtigen Infos zur Biathlon-WM 2017 im Überblick +++

Dahlmeier blieb am Schießstand fehlerfrei und war bärenstark in der Loipe - doch Koukalova war am Ende vier Sekunden schneller. Sie setzte sich über die 7,5 Kilometer in 19:12,6 Minuten durch. Weinend fiel Koukalova nach dem Sieg ihrem Ehemann, dem Badminton-Star Petr Koukal um den Hals. Dahlmeier bleibt allerdings Weltcup-Spitzenreiterin mit einem Vorsprung von nun elf Punkten. 

Biathlon-WM: Dahlmeier bleibt im Sprint fehlerfrei

"Es war für mich das perfekte Rennen. Ich habe am Schießstand die Null geschossen, habe alles gegeben, was ich habe. Aber die Gabi war einfach besser", sagte Dahlmeier. War die 23-Jährige Deutsche am Vortag beim Gold-Coup mit der Mixed-Staffel mit vier Nachladern noch die schwächste Deutsche am Schießstand, zeigte sie diesmal keine Nerven.

Als Dahlmeier bei Kaiserwetter ins Ziel lief, ballte sie zufrieden die Faust. Dann blieb sie lange völlig verausgabt im Schnee liegen. Erst mit der Startnummer 64 ins Rennen gegangen, strahlte sie wenig später bei der Gewehrkontrolle. Als Oslo-Titelträgerin Tiril Eckhoff, die als letzte Skijägerin mit Startnummer 101 ins Rennen gegangen war, ihre Strafrunde drehen musste, konnte Dahlmeier nur noch Koukalova gefährlich werden. 

Die als 96. gestartete Gesamtweltcupsiegerin aus Tschechien blieb ebenfalls am Schießstand fehlerfrei. Zwar verlor sie auf der letzten Runde Sekunde um Sekunde, doch am Ende reichte es. 

Mitfavoritinnen verlieren Rennen beim Schießen

Marie Dorin-Habert, Kaisa Mäkäräinen und Dorothea Wierder, die drei Mitfavoritinnen aus Frankreich, Finnland und Italien, mussten gleich nach dem ersten Schießen Strafrunden drehen. Besser machte es zunächst Darja Domratschewa - die dreimalige Olympiasiegerin aus Weißrussland räumte liegend die fünf Scheiben ab. Doch im Stehendanschlag leistete sich die junge Mutter wenige Wochen nach ihrem Comeback drei Fehler. 

Für Maren Hammerschmidt, die sich vor etwas über einem Jahr in Hochfilzen ihren ersten Weltcup-Podestplatz geholt hatte, war das Rennen nach drei Strafrunden beim ersten Schießen schon früh gelaufen. Nach einem weiteren Fehler wurde die Sauerländerin 55. und büßte auch ihre Chancen in der Verfolgung am Sonntag ein. Fehlerfrei blieb die ehemalige Langläuferin Hinz, Fahrkarten schoss Franziska Hildebrand, die auf Platz 19 lief, 46. wurde Nadine Horchler. 

Russin Glasyrina kurz vor dem Start suspendiert

Mit der vorläufigen Suspendierung von Jekaterina Glasyrina kurz vor dem Start erreichte der Doping-Skandal den nächsten negativen Höhepunkt. Die 29-Jährige, die im ersten Frauen-Rennen eigentlich mit der Startnummer 10 laufen sollte, steht aufgrund von Informationen aus dem McLaren-Report unter Dopingverdacht. Sie sei suspendiert worden, weil ein Dopingfall "sehr wahrscheinlich ist", sagte Nicole Resch, die Generalsekretärin des Biathlon-Weltverbandes IBU, im ZDF. Zu den Einzelheiten wollte sich Resch nicht äußern.

Whistler in Kanada: Snowboarder gerät in Lawine und filmt alles mit GoPro
mod / DPA

Wissenscommunity